Berlin : HINTER DEN KULISSEN

-

Spülende Politiker, Frühaufsteher im Senat und liberale Hobbygärtner Warum läuft der parlamentarische Geschäftsführer der SPD–Fraktion ausgerechnet am 1. Mai in einer Kreuzberger Kneipe mit spülnassen Händen herum? Einige Besucher wunderten sich, als sie Christian Gaebler in der TapasBar „Sol y Sombra“ am Oranienplatz so entdeckten. Des Rätsels Lösung: Seit eineinhalb Jahren betreibt der Verkehrspolitiker mit einem Bekannten die Kneipe. Am 1. Mai musste er wegen des starken Andrangs eine Schicht übernehmen. So konnte Gaebler erstens in seiner Bar nach dem Rechten sehen, zweitens das Fest aus nächster Nähe beobachten und drittens Einschätzungen aus erster Hand sammeln. „Sol y Sombra“ entpuppte sich am 1. Mai nämlich als Info-Börse: PDS-Bezirksbürgermeisterin Cornelia Reinauer machte dort Pause, ihre Parteikollegen Harald Wolf und Stefan Liebich schauten vorbei, der Grünen-Fraktionschef Volker Ratzmann sagte kurz Hallo – und auch SPD-Innensenator Ehrhart Körting erholte sich in Gaeblers Bar. Seinen nächsten „Gastro-Auftritt“ hat der SPD–Politiker schon am heutigen Sonnabend: Ab 18 Uhr spült er wieder.

* * *

Bei der Premiere des neuen täglichen Direktflugs von Berlin nach New York durfte Klaus Wowereit am Dienstag natürlich nicht fehlen. Damit der Regierende auch pünktlich zur Feier erscheinen konnte, wurde der Beginn der Senatssitzung von 10 auf 8.30 Uhr vorverlegt. Die Senatoren akzeptierten das ohne Murren. Wie man hört, würden sie für alles, was der Berliner Wirtschaft auf die Beine helfen könnte, noch viel früher aufstehen…

* * *

Neben dem Aktenkoffer bringt Sonning Augstin häufig Blumen mit in seine Fraktion. Der FDP-Abgeordnete, im reifen Alter von 65 Jahren immerhin jugendpolitischer Sprecher, liebt Pflanzen. Und weil er die Zuarbeit von Fachreferent Volker Adams sehr schätzt, zeigt er ihm seine Anerkennung gern „durch die Blume“. Auch andere Fraktionskollegen kommen ab und an in den Genuss von Rosen oder Akelei aus dem heimischen Garten. Herr Augstin verteilt Blumen sehr pragmatisch: „Wen ich nicht mag, der bekommt auch keine.“ Namen nennt er nicht. Zurzeit ist er mit 25 anderen Berliner Delegierten auf dem FDP-Bundesparteitag in Köln. Blumen aus dem Garten hat Sonning Augstin zwar nicht dabei, aber dafür „meine schönste Blume, meine Frau“. Ach, wie romantisch! Sabine Beikler

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben