Berlin : HINTER DEN KULISSEN

-

Schön, wenn eine Stadt verlässliche Politiker hat. Die Zuverlässigkeit der Berliner politischen Klasse zeigt sich in diesem Sommer an den Urlaubszielen und den Abwesenheitszeiten. Wobei zumindest die SPD- und CDU-Vormänner von Urlaubszielen nicht viel mitbekommen werden: SPD-Fraktionschef Michael Müller verbringt ein verlängertes Wochenende auf Rügen. Sein Kollege von der CDU, Nicolas Zimmer , nimmt sogar nur gelegentlich freie Tage.

Mag sein, dass noch nicht Wahlkampf ist – aber Vorwahlkampf. Die Spitzenkandidaten gönnen sich bloß je eine Woche, um den Teint aufzufrischen. Klaus Wowereit will Ende Juli, wie üblich mit geheimen Urlaubsziel, eine kleine Pause machen. Friedbert Pflüger will für eine Juliwoche in die Türkei, hat aber auch da ein paar Termine. Franziska Eichstädt-Bohlig von den Grünen will eine Woche an der Ostsee verbingen. FDP-Spitzenkandidat Martin Lindner fühlt sich dagegen stark genug, um gleich zwei Wochen auf Teneriffa zu pausieren. Der Genosse Herausforderer Harald Wolf (PDS) macht es ähnlich: Für zwei Wochen besegelt er das Mittelmeer vor der kroatischen Küste.

Urlaubsmäßiges Traditionsbewusstsein beweisen Sozialsenatorin Heidi Knake-Werner , die mal wieder klettern geht (in Österreich), und Kultursenator Thomas Flierl , der sich auf seinen Landsitz in Mecklenburg-Vorpommern zurückzieht. Bausenatorin Ingeborg Junge-Reyer spannt eine Woche an der Nordsee aus, Schulsenator Klaus Böger fährt für einen Kurzurlaub an die See, Finanzsenator Thilo Sarrazin besucht für ein paar Tage Freunde in Italien, und Justizsenatorin Karin Schubert freut sich auf eine Woche Kuba. Innensenator Ehrhart Körting hat sich nach der Fußball-WM für zehn Tage verabschiedet: Er spannt in seinem Ferienhaus in St. Peter-Ording aus. sib/wvb.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben