Berlin : HINTER DEN KULISSEN

-

Seit Jahren fährt Ehrhart Körting in sein Ferienhäuschen nach St. Peter-Ording. Auch ein Innensenator frönt im Urlaub dem Nichtstun und wird in Sachen Sicherheit ein wenig nachlässig. Als er mit seiner Frau auf dem Weg zum Klabauterfest war, vergaß der SPD-Politiker das Fahrradschloss und stellte deshalb sein altes, klappriges Gefährt ungesichert ab. Und als er wiederkam, war sein Rad gestohlen. Diesen hinterhältigen Diebstahl zeigte Körting bei der Polizei jedoch nicht an. Erstens sei es ein „sehr altes“ Rad gewesen, sagt er. Deshalb lohne sich der Ermittlungsaufwand nicht. Zweitens sei die Aufklärungsquote bei Fahrraddiebstählen sehr gering. Das hat ihm freilich geharnischte CDU-Kritik eingebracht. Körting würde damit die verdienstvolle Polizeiarbeit diskreditieren. Mit Humor hingegen nimmt es Peter Flor vom Fahrradverleih im Nordseebad. Ein gestohlenes Rad sei im Ort immer wieder aufgetaucht. Und außerdem solle Herr Körting das nächste Mal lieber bei ihm ein Fahrrad leihen. „Das gilt dann als Entwicklungshilfe für Nordfriesland.“

* * *

In seiner Post wird CDU-Spitzenkandidat Friedbert Pflüger heute einen ökologisch produzierten Strampelanzug mit einem grünen Ampelmännchen aufgedruckt finden. Den hat ihm die grüne Spitzenkandidatin Franziska Eichstädt-Bohlig zur Geburt seiner Tochter Josephine geschenkt. Dem zweifachen Vater müsse doch jetzt ein kinderfreundliches Berlin besonders am Herzen liegen. „Darum mein Tipp – wählen Sie Grün“, schreibt Eichstädt-Bohlig. Schwarz-Grün und einer Jamaika-Koalition haben die Grünen schon eine Absage nach der Wahl erteilt.

* * *

Vor Jahren war der FDP-Abgeordnete Holger Krestel eine richtige Sportskanone. Bis Mitte 30 machte der 51-Jährige Karate, Jui-Jitsu und stemmte Gewichte. Durch den Sport war sein linkes Bein so häufig lädiert, dass der Liberale bei der Aufzählung von Brüchen, Bänderrissen und anderen Malaisen ins Straucheln kommt. Nur die Kniescheibe blieb bisher immer heil. Vor kurzem fiel der FDP-Politiker aber so unglücklich, dass sie brach. Er bekam einen Gips vom Fuß bis zum Oberschenkel. Der schränkt die Bekleidungsvarianten nun sehr stark ein: Herr Krestel musste auf kurze Hosen umsteigen. Diesen Anblick finden seine Parteifreunde nur „mittelmäßig sexy“. Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Sabine Beikler

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben