Berlin : HINTER DEN KULISSEN

-

Klaus Lederer ist nicht nur Parteichef, sondern auch eifriger Rekrutierer neuer Mitglieder für die Linkspartei/PDS. Dass er allzeit für eine spontane Mitgliederwerbung bereit ist, zeigte er am Dienstag. Da verabschiedete die PDS-Fraktion im Abgeordnetenhaus mit einer Feier ihre Kollegen, die nach der Wahl nicht mehr im Parlament sitzen. Dabei erzählte Ingeborg Simon (67), die gut zehn Jahre lang für die PDS als Gesundheits- und Seniorenpolitikerin im Abgeordnetenhaus saß, dass sie bei Bürgern immer wieder Verwunderung auslöse. Sie mache zwar seit 1995 Politik für die PDS, aber Parteimitglied sei sie bis heute nicht. „Das kann man ändern!“, sagte Lederer und zog aus seiner Tasche einen Mitgliederantrag, wie er sie offenbar immer dabei hat. Jetzt will sich Ingeborg Simon überlegen, ob sie nach ihrer Parlamentskarriere doch noch der Partei beitritt, der sie so lange diente.

* * *

Die knappe Mehrheit von SPD und Linkspartei/PDS im neuen Abgeordnetenhaus hat einen gesundheitsfördernden Nebeneffekt: Die Parlamentarier müssen sich öfter bewegen. Grund ist der sogenannte Hammelsprung, ein Verfahren zur Klärung der Mehrheit, bei dem die Abgeordneten den Saal verlassen und durch mit „Ja“, „Nein“ und „Enthaltung“ gekennzeichnete Türen wieder eintreten. Mit dieser auf eine griechische Sage anspielenden Methode sollen Zweifelsfälle geklärt werden, wenn das Abstimmungsergebnis per Hand umstritten ist. Die Mitglieder des Abgeordnetenhauses hatten die archaische Zählmethode allerdings seit mehr als 25 Jahren nicht angewandt, wie sich altgediente Parlamentsmitarbeiter erinnern. Bei der Sitzung am Donnerstag wurde die Tradition bei einer Abstimmung wiederbelebt. Die CDU wollte damit die knappe rot-rote Mehrheit vorführen. Die Demonstration ging jedoch schief: Eigentlich verfügen PDS und SPD über drei Abgeordnete mehr als die Opposition. Beim Hammelsprung kam aber eine rot-rote Mehrheit von fünf Stimmen zustande. Die CDU kündigte an, trotz der Niederlage die Abgeordneten künftig öfter aufstehen zu lassen. Lars von Törne

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben