Berlin : HINTER DEN KULISSEN

-

Irgendwie hat der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit ein Faible für die Bayern. Er duldet es nicht nur, nein – er fördert es seit Jahren, dass jeden Herbst gegenüber vom Roten Rathaus das Oktoberfest der bayerischen Landesvertretung stattfindet. Brav steht dann Wowereit neben Edmund Stoiber und dessen Gattin Karin, um den Anstich des ersten Weißbierfasses nicht zu verpassen. Mit Stoiber kommt er ganz gut aus, auch wenn er sich manchmal über den älteren Amtskollegen lustig macht. Aber das tun ja viele. Da liegt es nahe, dass Wowereit heute um 11 Uhr beim Dreikönigstreffen der Münchner SPD im Hofbräukeller die Festrede hält. Der Münchner Oberbürgermeister, Partei- und Berlinfreund Christian Ude, ist auch dabei. Eingeladen hat SPD-Stadtchef Franz Maget, der Wowereit kennen- und schätzen lernte, als der noch Fraktionschef im Abgeordnetenhaus war. Mal sehen, was Wowereit sagt. Der Hofbräukeller ist wahrscheinlich nicht der richtige Ort, um leise und diplomatisch über die Geschicke der Hauptstadt zu räsonieren, wozu ihn die Opposition stets auffordert. za

Friedbert Pflüger mag den Süden ebenfalls. Der CDU-Fraktionschef, dessen Arbeitsfleiß schon im Wahlkampf aufgefallen ist, macht gern, allerdings selten mal eine Woche auf den Kanaren frei. Weil Pflüger auch junger Vater ist, mutet er seiner gerade ein paar Monate alten Tochter keinen Flug zu, sondern entspannt ein paar Tage im Schwarzwald, bevor der Politbetrieb losgeht. Vorher hat er, wie sich das für einen bürgerlichen Politiker gehört, seine familiären Verhältnisse geordnet. Es soll Leute in der CDU gegeben haben, die mit ihrem Spitzenkandidaten ein kleines Problem hatten, weil der, in Scheidung von Margarita Mathiopoulos lebend, mit seiner Freundin zusammenwohnte, mit ihr einen kleinen Jungen und nun auch noch ein zweites Kind hat. Die Zeiten sind vorbei: Pflüger (51) hat kurz vor Weihnachten zum zweiten Mal geheiratet, in kleinem Kreis, wie er sagt. Die Ehe mit Sibylle Hällmayr (29) wurde im Schmargendorfer Rathaus geschlossen. wvb.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben