Berlin : HINTER DEN KULISSEN

Der Abschied eines grünen Heimleiters und Größenprobleme einer Liberalen

Elf Jahre lang war Reiner Felsberg der „Seelsorger, unser Antidepressivum und Heimleiter“, wie Grünen-Fraktionschef Volker Ratzmann am Freitag liebevoll die Aktivitäten seines Fraktionsgeschäftsführers beschrieb. Gestern feierte Reiner Felsberg im Casino des Abgeordnetenhauses seinen Abschied und kehrt wieder an die Charité zurück, wo er früher als Abteilungsleiter arbeitete und seit 1996 beurlaubt war. Jetzt wird er die Koordination des Wissenschaftsjahres 2010 übernehmen. Reiner Felsberg war nicht nur in seiner Fraktion sehr geschätzt: Auch die anderen Fraktionen lobten seine Beharrlichkeit, aber auch sein umgängliches Wesen. Zu seinem Abschied kamen bis auf die Linkspartei alle Fraktionschefs, Fraktionsgeschäftsführer, Abgeordneten und Felsbergs erste Grünen-Fraktionschefin im Abgeordnetenhaus, Renate Künast. Sein Nachfolger ist der 37-jährige Politologe Heiko Thomas, der zuvor in mehreren Funktionen auf Grünen-Bundesebene tätig war, zuletzt im Verbraucherschutzministerium. Auf eingeschworene Rituale mit Reiner Felsberg muss auch künftig FDP-Geschäftsführer Steffen Saebisch nicht verzichten: Beide Herren zogen sich während Plenarsitzungen zurück, um genüsslich ein Zigarillo zu rauchen. Auch Heiko Thomas gesteht, ab und an Zigarillos oder Zigarren zu schmauchen.

Jede Woche organisiert das Gemeinschaftshaus Morus im Rollbergviertel das Projekt „Mieter kochen für Mieter“. Zu Besuch ist dort regelmäßig auch Prominenz. Zuletzt war die FDP–Abgeordnete Mieke Senftleben zu Gast. Sie kochte für 85 Personen Hähnchenbrustfilets, Gemüse und Nudeln. Mit der Menge hatte sie zwar kein Problem, doch mit anderen Widrigkeiten. Der riesige Topf auf dem Herd war für die Liberale zu hoch, um das Essen darin umzurühren. Kurzerhand setzte sich die FDP-Politikerin unter großem Beifall auf eine erhöhte Arbeitsplatte. Mieke Senftleben misst 1,59 Meter. Sabine Beikler

0 Kommentare

Neuester Kommentar