Berlin : HINTER DEN KULISSEN

Eine Grüne radelt im Regen, ein CDU-Mann fördert den Tourismus

Das Fahrrad ist für die Grünen Fahrzeug und politisches Symbol zugleich. Man denke nur an Hans-Christian Ströbeles Drahtesel. Diese Woche schickten die Grünen im Abgeordnetenhaus ein weiteres Rad ins Rennen um Aufmerksamkeit. Es ist grün-pink. Fraktionschefin Franziska Eichstädt-Bohlig bekam es vergangenes Jahr von Parteifreunden zum 65. Geburtstag geschenkt. Nun ist es zum Fraktionsfahrrad umgewidmet worden. Anlass war ein anderer Vorstoß in Sachen umweltfreundliche Fortbewegung, den die Grünen kontern wollten: Umweltsenatorin Katrin Lompscher (Linke) fährt seit zwei Wochen einen neuen Dienstwagen zur Probe, einen Toyota Prius mit Hybridantrieb. Als Lompscher den Wagen öffentlich vorstellte, hängten sich die Grünen frech an den Termin ran und präsentierten im Anschluss ihren vergrößerten „Fuhrpark“. Leider machte das Wetter nicht mit. Strömender Regen demonstrierte die Vorzüge des Autos der Senatorin: Während Grünen-Fraktionschefin Eichstädt-Bohlig auf dem Rad nass wurde, blieb Umweltsenatorin Lompscher im Auto trocken. lvt



Es ist

Friedbert Pflügers

tiefste Überzeugung: Der CDU-Fraktionschef denkt, dass Klaus Wowereit zu wenig für Berlin wirbt. Weil Pflüger auch denkt, dass er das besser könnte, macht er es vor. Zusammen mit Peter Schwenkow hat Pflüger 30 mittelständische Wirtschaftsleute samt Gattinnen für ein Wochenende nach Berlin eingeladen. Mit Peter Raue besichtigen sie die Impressionistenausstellung. Mit Schwenkow und auf dessen Kosten hören sie abends in der Waldbühne den weltbekannten chinesischen Pianisten Lang Lang: Wirtschaftsförderung in der CDU-Version. wvb.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben