Berlin : HINTER DEN KULISSEN

Eine perfekt organisierte Brüsselreise und ein Rückflug via Tempelhof

Es wurde viel gelacht – auf der Reise nach Europa. Selbst der Dauerregen in Brüssel hat den Führungsleuten der SPD-Abgeordnetenhausfraktion, die drei Tage auf Informationstour waren, wenig ausgemacht. Denn Christian Gaebler, der routinierte Fraktionsgeschäftsführer und SPD-Verkehrsexperte, kennt offenbar nicht nur in Berlin alle Fahrpläne und Haltestationen des öffentlichen Personennahverkehrs. Als hätte er in Brüssel seinen zweiten Wohnsitz, führte er die Vorstandskollegen zu jeder Stunde aufs richtige Gleis. Ohne Mietauto und Taxi kamen die Genossen pünktlich zu jedem Gespräch. Sei es nun der irische EU-Kommissar Charlie McCreevy oder der deutsche SPD-Parlamentarier Martin Schulz. Und als der Parteifreundin Dilek Kolat, die geradewegs aus Istanbul kam, unterwegs kalt wurde, hängte Gaebler ihr fürsorglich seine Jacke um. Auch der SPD-Fraktionschef Michael Müller war stolz auf den perfekten Reiseführer. za





Die Brüsselreise der SPD machte es dem jungen FDP-Abgeordneten Sebastian Czaja möglich, am Mittwoch seine Qualitäten als Vize-Vorsitzender des parlamentarischen Unterausschusses „Bezirke“ zu beweisen. Er vertrat die SPD-Frau Jutta Leder, die noch auf dem Rückflug war. Allerdings tauchte die Sozialdemokratin schon zehn Minuten nach Sitzungsbeginn im Parlamentsgebäude auf, obwohl das Flugzeug aus der belgischen Hauptstadt erst kurz vorher gelandet war. Ja, wo ist es denn gelandet? Das hat der Freidemokrat Czaja die SPD-Kollegin gefragt. In Tempelhof, hat sie gesagt, und das hat nicht nur Czaja gefreut, sondern im Nachhinein die gesamte FDP-Fraktion. Die bekanntermaßen gegen die Schließung des City-Airports ist und schon immer wusste, dass Tempelhof ein Flugplatz der kurzen Wege ist. za

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben