Berlin : Hitparade aus dem Copyshop

Comedians singen Cover-Versionen im Friedrichstadtpalast

-

Mindestens zwei Dutzend Mal ist Abbas „Dancing Queen“ schon von anderen Musikern nachgespielt worden. Selbst Flügelmann Richard Clayderman steuerte eine Version bei. Jetzt darf sich die Musikwelt auf eine weitere freuen. Thomas Hermanns („Quatsch Comedy Club“) und Barbara Schöneberger („Schöneberger Show“) trällern die Disco Hymne zu einem einmaligen Ereignis: beim Galakonzert „Cover Girls und Cover Boys“, das nur am 8. Juli auf der großen Bühne im Friedrichstadtpalast steigt.

Für diesen goldenen Tag des Abkupferns kommen die Kellerkinder um Thomas Hermanns ganz groß raus: Der Quatsch Comedy Club darf aus dem Souterrain (wo einst die „Kleine Revue“ des Hauses die Gäste lockte) auf die große Showbühne des Friedrichstadtpalastes umziehen. Auf der stehen dann auch die Sängerinnen Gayle Tufts und Kim Fisher, Telekom-Star Enie van de Meiklokjes, Schauspieler Georg Uecker sowie die Comedians Ole Lehmann und Emmi. Allesamt singen sie zu der Begleitung des 25-köpfigen St. Pauli-Kurorchesters ihre liebsten Songs: von Nancy Sinatras „These Boots Are Made For Walking“ über über Elton Johns „Your Song“ bis Peggy Marchs „Mit 17 hat man noch Träume“.

Alles nicht nur schön schräg, sondern auch „querbeet von 50er bis 80er“, sagt Hermanns, der ein Faible für nachgesungene Hits hat und unter anderem solche Platten-Perlen wie „Relax“ von „Relax“ sein Eigen nennt. Die bayerische Truppe hatte in den 80ern mit „Weil i Di mog“ groß abgeräumt und dann den den Frankie Goes To Hollywood-Hit verseppelt.

Doch nichts geht über „Dancing Queen“ von Abba. Hermanns mimt dabei die brünette Frida und Barbara „Blondes Gift“ Schöneberger aus nahe liegenden Gründen die helle Agnetha. „Ich habe ja immer über Leute gespottet, die in meine Sendung gekommen sind und meinten, sie müssten als Schauspieler plötzlich auch noch singen“, sagt die Moderatorin mit dem flotten Mundwerk. Aber dann stand sie eines Tages selbst in einem Tonstudio. „Und von da an wollte ich nur noch singen.

Immerhin gesteht ihr das ZDF zu, sich in der eigenen Sendung an die Tonleiter zu wagen. Kein Wunder bei einem derart musikalischen Elternhaus: Der Vater spielte Klarinette, und die Mutter hat gesungen – am Bettchen von Klein-Barbara. ling

Cover Girls & Cover Boys, Freitag, 8. Juli, 20 Uhr, Friedrichstadtpalast, Karten zwischen 25 und 35 Euro, Ticket-Telefon 308785685. Weitere Informationen im Internet unter www.quatschcomedyclub.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar