Berlin : Hobbyflieger im Wald abgestürzt Pilot meldete sich Stunden später

-

Nur ein paar Schnittwunden erlitt ein 62Jähriger, der mit seinem Sportflugzeug am Dienstagabend in einem Wald bei Bernau abstürzte. Rätselhafterweise tauchte er erst Mittwoch früh, nach 14 Stunden, in der Waldsiedlung Wandlitz auf. Bei der Polizei weigerte er sich zunächst, sich untersuchen zu lassen – das wurde dann angeordnet. Der Pilot war um 16.35 Uhr in Schönhagen südlich Berlins gestartet und wollte nach Finow bei Eberswalde. Wie es auf dem Flugplatz hieß, soll sich der Pilot verirrt haben. Wieso er so niedrig flog, dass er mit seiner einmotorigen „Ikarus C42“ einen Baumwipfel streifte, ist unklar. Die Maschine ist ein Ultraleichtflieger, die Lizenz dafür einfacher und billiger als für größere Sportmaschinen. Ein Alkoholtest am Mittwoch ergab 0,0 Promille. Das bedeute nach so vielen Stunden aber nichts, betonte ein Polizist. Der Mann habe widersprüchliche Angaben gemacht, wie er die Nacht verbrachte und ob er sich im Wald verirrt habe. Ha

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar