Berlin : Hochkonjunktur für Bach

Viele Chöre führen in diesen Tagen sein Weihnachtsoratorium auf

-

„Wie soll ich dich empfangen / Und wie begegn’ ich dir?“ – Die Frage hört man öfter in diesen Tagen. Kenner nicken sofort: Bach, Weihnachtsoratorium, Erster Teil. Eine musikalische Lobpreisung des Jesusknaben, die saisonal ebenso zuverlässig kommt wie die NussknackerSuite. Zahlreiche Chöre und Orchester haben dies zur Adventszeit auf ihr Programm gesetzt, so auch die Vereinigung von Musikenthusiasten, die ihre Treue zum Komponisten der frommen Strophen bereits im Namen trägt: die Berliner Bach Akademie. Heute Abend um 20 Uhr lädt sie im Kammermusiksaal zu den ersten drei Teilen des sechsteiligen Weihnachtsoratoriums, mit Sigrid Horvath (Alt) und Markus Schäfer (Tenor) sowie dem Chor und Orchester der Bach Akademie unter der Leitung von Heribert Breuer.

Der Dirigent wurde 1982 an die Berliner Hochschule der Künste berufen, als Professor für Chorleitung und Kontrapunktik. Seit langem hatte er sich besonders der Musik Bachs verschrieben, jahrelang leitete er die Würzburger, danach die Aachener Bachtage, gründete in Lübeck den dortigen Bachchor.

In Berlin kam er 1991 als Organist an die St. Matthäuskirche, rief dort im selben Jahr anlässlich der Bachwoche ein Chor- und Orchesterensemble ins Leben, die Berliner Bach Akademie. Das Repertoire des Chores geht über die Musik des Namenspatrons weit hinaus, Werke von Monteverdi, Purcell und Vivaldi gehören ebenso dazu wie Mozart, Mendelssohn und Orff. Das Orchester ist mit Musikern und Professoren der Musikhochschulen Berlins und Leipzigs besetzt.

Wer das heutige Konzert versäumt, muss sich nicht grämen. Zwar ist das Weihnachtsoratorium im Berliner Dom am 13. Dezember, 17 Uhr, ausverkauft, tags darauf, um 16 und 20 Uhr, stimmt die Domkantorei ihren Bach aber erneut an. Ebenfalls am 13. Dezember, 18 Uhr, wird das Oratorium vom Bachchor der Gedächtniskirche im Gotteshaus auf dem Breitscheid-Platz aufgeführt. Weitere Konzerttermine findet man unter www.berliner-saengerbund.de . ac

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben