Berlin : Hochzeiten in den USA: "Sie werden das Leben nicht stoppen"

os

Die Mutter der Braut trug zwei gelbe Rosen, eine für sich und eine für ihren Mann. Louis Neil Mariani, 59 Jahre alt, saß an Bord der United Airlines, Flug 175, die, von Boston kommend, in den Südtower des World Trade Center raste.

Ellen Mariani, seine Frau, nahm eine andere Maschine. Beide hatten das gleiche Ziel, die Hochzeit von Ellens Tochter Gina Corcoran in Los Angeles. Die Tochter wollte die Hochzeit sofort absagen. Die Mutter bestand darauf, dass sie stattfand. Die Vermählung von Gina Corcoran und Chris Bronley wurde in den USA zu einem Beispiel. "Wir dürfen uns nicht unterkriegen lassen", sagte Ellen Mariani, "wenn wir das tun, dann haben sie erreicht, was sie wollen. Aber sie werden das Leben nicht stoppen".

Gefühle teilen

Nach den Ereignissen haben in den USA viele Paare ihre Hochzeit verschoben. Und viele haben dort trotzdem geheiratet. "Jetzt erst recht", lautet die Botschaft.

Jennifer Law und Thomas Goldstone haben in New York geheiratet. "Wenn wir die Hochzeit absagen, dann begeben wir uns in die Hände der Terroristen, die unser Leben bestimmen wollen", sagte Goldstone.

Bart Stone und Leslie Russel in New York feierten Verlobung. "Ich habe eine Verlobte, die ich sehr liebe und dieses Gefühl werden sie mir nicht wegnehmen", sagte er der "New York Times".

"Die Menschen sollen das Leben weiterführen und das tun, was sie geplant haben", sagt Mary Collins, Psychiaterin am McLean Hospital in Boston. "Sie sollen jede Gelegenheit wahrnehmen, ihre Gefühle zu teilen."

An diesen Gedanken hielten sich auch Kristin Geishecker und Mark Yardley im US-Bundesstaat Vermont. Sie ließen sich trauen, obwohl die Hälfte der Gäste absagte. Auch die Mutter der Braut bestand darauf. "Das Leben muss weitergehen."

Die vielen Beispiele können aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass in den USA viele Hochzeiten abgesagt wurden. Doch einer der Hauptgründe war die Flugangst. Seit den Ereignissen ist die Zahl der Fluggäste in den USA dramatisch gesunken, weil viele Menschen jetzt unter Flugangst leiden und sich nicht trauen, eine Maschine zu betreten. Daher sind auch viele Ferienflüge abgesagt worden. Auf die Hochzeiten hatte die Flugangst insofern Einfluss, als viele Verwandte und Freunde absagten, die sich zuvor von weither angesagt hatten.

Hinzu kommt, dass viele Paare in den USA nicht in der Stadt heiraten, in der sie wohnen, sondern in Las Vegas oder an einem romantischen Ort, zu dem sie fliegen. Viele solcher Hochzeiten wurden abgesagt: aus Angst vorm Fliegen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar