Berlin : Hohe Haftstrafen für Totschlag in rechter Szene

-

Das Landgericht hat gestern zwei 27jährige Männer zu achteinhalb und dreizehn Jahren Gefängnis verurteilt. Nach Ansicht der Richter haben die beiden im Januar einen 39-Jährigen NPD-Anhänger in dessen Lichtenberger Wohnung zu Tode geschlagen und getreten. Die Richter sprachen von einer „außerordentlich brutalen und menschenverachtenden Tat“. Der Haupttäter, ein Nachbar des Opfers, und dessen Kumpan hätten den 39-Jährigen „aufs widerlichste“ umgebracht. Sie hatten mehrfach mit ihren Springerstiefeln auf den Kopf des Opfers getreten. Das Opfer starb einige Tage später an den Folgen. „Wer sich so gegenüber einem Menschen verhält, handelt mit bedingter Tötungsabsicht“, hieß es im Urteil. Ausreichend Anhaltspunkte für einen Mord fanden die Richter aber nicht. Stunden vor der Tat hatte es einen Streit zwischen dem Opfer und seinem Nachbarn gegeben. Nach eigenen Angaben hatten die Täter reichlich Alkohol getrunken, bevor sie den Mann aufsuchten. Das Gericht ging daher von einer verminderten Schuldfähigkeit der Täter aus. Der zu 13 Jahren verurteilte Mann hatte sofort gestanden. Er war mehrfach wegen Gewaltdelikten unter Alkoholeinfluss vorbestraft. Der zweite Angeklagte hatte versucht, die Brutalität der Tat herunterzuspielen. Tsp

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben