Berlin : Hohenschönhausen

Klaus Beubler wohnt in Hohenschönhausen. Abgesehen von einem richtigen Fleischer und einem kleinen Café vermisst er nichts.
Klaus Beubler wohnt in Hohenschönhausen. Abgesehen von einem richtigen Fleischer und einem kleinen Café vermisst er nichts.Foto: Kitty Kleinst-Heinrich

Wohlfühlen in der Platte

Das kosten Wohnungen:

Kaltmieten von Wohnungen mit einfacher Ausstattung liegen bei 4,70 Euro pro Quadratmeter. Günstige Eigentumswohnungen kosten zwischen 1100 und 1800 Euro pro Quadratmeter.

Hohenschönhausen – wer hier nur an Plattenbau und DDR-Charme denkt, irrt. Zwar dominieren hier immer noch die mehrgeschossigen Wohnbauten das Stadtbild, doch mit dem nahen Weißensee ist das Berliner Naherholungsgebiet zu Fuß erreichbar. Die Gegend ist heute sowohl für Studenten als auch für Familien eine Alternative, die Kunsthochschule Weißensee ist nebenan. Klaus Beubler wohnt mit seiner Frau in einer 86-Quadratmeter-Wohnung in der Dierhagener Straße, drei Zimmer inklusive Balkon für 550 Euro Warmmiete. „Mir fehlt hier nichts. Ich habe Sportklubs, Lebensmittelgeschäfte, ein Kino – nur ein richtiger Fleischer wäre super und ein richtiges kleines Café mit Eis im Sommer.“

Andernorts gibt es sogar Plattenbauten mitten im Szenekiez: Der Wohnturm in der Andreasstraße 22 in Friedrichshain war mal eine Platte, ist aber durchsaniert und mit anthrazitfarbener Aluminiumfassade nicht wiederzuerkennen. Überwiegend kleine und mittelgroße Wohnungen gibt es dort: 61 Quadratmeter in der 15. Etage für rund 730 Euro kalt. Vom Balkon reicht der Blick bis zum Horizont, über das Häusermeer hinweg. Der Vorzug sanierter Platten: Die Nebenkosten sind günstig, dazu gibt es Parkett, moderne Einbauküche und Badausstattung. Für fast denselben Betrag bekommen Mieter im hohen Nordosten knapp doppelt so viel Wohnfläche und zwar sogar im Maisonettenzuschnitt: 950 Euro warm für 120 Quadratmeter forderte die Wohnungsbaugesellschaft Hellersdorf nach der Sanierung ihrer Platten vor rund drei Jahren. Die Nachfrage war so groß, dass die Wohnungen verlost werden mussten, trotz der etwas längeren Reise ins Zentrum – dafür gibt es U-Bahn-Anschluss. ball/nik

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben