Holländische Migranten : Oranje Botschaft

Acht Schlösser zeugen von oranischer Geschichte in Deutschland, von Oranienburg bis Braunsfeld. Am Koninginnedag erinnerte die niederländische Botschaft daran.

Foto: Thilo Rückeis
Foto: Thilo Rückeis

Die niederländische Botschaft – ein virtuelles Oranierschloss. Damen in Reifröcken im Stil des 18. Jahrhunderts begrüßen die Gäste, die Militärpolizisten der Königlichen Maréchaussee mit ihren Bärenfellmützen salutieren mit dem blanken Säbel vor jedem Gast und der neue niederländische Botschafter Marnix Krop nimmt zusammen mit seiner Frau Hedy van Goens Krop die Glückwünsche zum Koninginnedag, dem niederländischen Nationalfeiertag, entgegen. Die Botschaft ist mit Detailfotos aus Schlössern dekoriert, Hof und Festzelt sind mit Orchideen- und Rhododendrenkübeln geschmückt, an der Decke des Zeltes kleine Kronleuchter und nicht nur die Niederländer tragen Oranje. Das Motto des Abends: „Spuren der Oranier in Deutschland“. Krop weist in seiner Ansprache auf das gemeinsame kulturelle Erbe der Niederlande und Deutschlands hin, eben auf die acht Schlösser, die in Deutschland von oranischer Geschichte zeugen, von Oranienburg bis Braunfels.

Auf den Spuren der Oranier in Deutschland
Die Niederlande feiern ihren Nationalfeiertag.Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: Thilo Rückeis
29.04.2010 15:20Die Niederlande feiern ihren Nationalfeiertag.

Die ersten holländischen Migranten in Berlin und Umgebung hätten nach dem Dreißigjährigen Krieg geholfen, das Land wieder aufzubauen. Und er erwähnte auch, dass Migranten in beiden Ländern Oberbürgermeister einer Metropole oder Ministerin eines Bundeslandes geworden sind. Nicht zuletzt dankte er der Provinz Zeeland, die zum Gelingen des Abends mit Matjeshering und Austern beigetragen hatte. Bevor die Hymne, der Wilhelmus ertönte, sagte Krop, sie werde „hoffentlich auch am 11. Juli in Südafrika erklingen, wenn Holland gegen Deutschland im Finale steht …“ Die Leckereien fanden regen Zuspruch, Bilanz des Gesandten Derk Oldenburg: „1000 Heringe, 1200 Austern, 80 Kilogramm Pommes frites, 3500 Bitterballen bei 1200 Gästen“, darin sind Käse und Bier noch nicht eingerechnet. Und für den Pariser Platz haben die Niederländer ganz nebenbei 55 000 Tulpen spendiert. R. B.

0 Kommentare

Neuester Kommentar