Homosexuelle Emanzipation : AHA Berlin feiert 40-jähriges Jubiläum

Der Schwulenverein AHA feiert 40. Geburtstag – mit einem Quiz, einer Rallye und einer großen Party. Der Verein hat bereits viel erreicht und noch viel vor, sagt Vorstandsmitglied Cathérine im Interview.

Jennifer Hinz
Die AHA ist der älteste noch bestehende schwule Verein in Deutschland. Nun feiert er sein 40. Jubiläum. Foto: Imago
Die AHA ist der älteste noch bestehende schwule Verein in Deutschland. Nun feiert er sein 40. Jubiläum.Foto: Imago

Cathérine, in Ihrem Pass steht Carsten als Vorname. Welchen Vorteil hat Ihr Künstlername?


Als ich 1989 der AHA-Berlin beigetreten bin, haben sich, wenn jemand Carsten gerufen hat, fünf Leute umgedreht. Da musste mein Tuntenname her. Seitdem kennen mich die meisten als Cathérine.

Die Allgemeine Homosexuelle Arbeitsgemeinschaft Berlin (AHA) ist der älteste noch bestehende schwule Verein Deutschlands. Welche Themen waren bei der Gründung 1974 wichtig?

Der Fokus lag ganz stark auf der schwulen Emanzipation. Der Paragraf 175 wurde gerade gekippt, es war die Zeit des Aufbruchs. Rosa von Praunheim hat diesen Prozess mit seinen Filmen sehr vorangetrieben. Schwule und Lesben, die sich bis dahin versteckt hatten, fingen an, sich zu zeigen. Die Botschaft war: Wir sind Menschen wie du und ich.

Berlin gilt heute als besonders offen. Sind Sie zufrieden?

Insgesamt sind wir auf einem sehr guten Weg, aber es gibt trotzdem noch viel zu tun. Rollen wie die des schwulen Carsten Flöter in der Lindenstraße wären vor 40 Jahren nicht denkbar gewesen. Aber wenn „schwul“ auf Schulhöfen immer noch als Schimpfwort benutzt wird, sind wir noch lange nicht am Ziel. Transsexualität ist ein anderes großes Thema, auf das wir verstärkt aufmerksam machen möchten.

Cathérine ist 1989 bei der AHA Berlin Mitglied. Aktuell sitzt sie auch im Vorstand. Foto: Michael Bidner
Cathérine ist 1989 bei der AHA Berlin Mitglied. Aktuell sitzt sie auch im Vorstand.Foto: Michael Bidner

Was haben Sie für Ihr Jubiläum geplant?

40 Jahre lassen sich natürlich nicht mit einer Veranstaltung abhandeln. Wir haben daher mehrere bunte Events geplant. Zum Beispiel eine Stadtrallye, für die man sich über ein Quiz auf unserer Website qualifizieren kann. Wir erwarten etwa 140 geladene Gäste, mit denen wir gemeinsam auf die vergangenen 40 Jahre zurückblicken wollen.

Worauf freuen Sie sich am meisten?

Definitiv auf die Party im Südblock am 17. Mai. Das wird eine Riesensause. Jurassica Parka wird als DJane auflegen. Außerdem wird Biggy van Blond, eine von Berlins bekanntesten Tunten, mit uns feiern.

- Das Interview führte Jennifer Hinz.

.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben