Berlin : Hotel Adlon: Die Unsichtbaren

Schuhe putzen, Gepäck bringen, Zimmer reinigen: Das erledigen heimliche Helfer.

Gut eineinhalb Stunden nach Mitternacht zieht er los. Dann gehen erfahrungsgemäß in den Gästezimmern und Suiten die letzten Lichter aus. Alles schläft, Felix Kardell putzt. In seinem Handwagen liegen die Hilfsmittel griffbereit, mindestens zwanzig verschiedene Spezialcremes, Tücher und Bürsten. Damit läuft der Nachtpage durch alle Etagen und Gänge und bringt bis zum frühen Morgen mehr als hundert Paar Schuhe auf Glanz. In jedes steckt er ein Kärtchen: „Guten Morgen, ihr Serviceteam.“

Der 19-Jährige gehört zu dem Teil des Dienstpersonals im Hotel Adlon, das im Verborgenen wirkt. Denn eine goldene Regel im Grandhotel lautet, so viel Service wie möglich, aber diskret und unauffällig, unbeobachtet von den Gästen.

Deshalb schwärmt das Team der Raumpflegerinnen in tiefer Nacht aus und wienert die Lobby, die Restaurants und Bars, bevor sich die ersten Frühaufsteher dort einen Kaffee bestellen. Kommt ein Gast mit Gepäck an, werden die Taschen und Koffer nicht durch die Lobby und mit den Gästelifts aufs Zimmer gebracht, sondern auf Umwegen. Gleich neben dem Hauptportal verschwinden die Pagen mit dem Gepäck im Eingang für Kofferträger, der zur „Bagagerie“ führt. Was nicht aufs Zimmer muss, wird dort aufbewahrt, dann geht es mit separaten Aufzügen hinauf.

Auch die Zimmermädchen wirken möglichst im Verborgenen. In den Fluren vor den Zimmern und Suiten soll den Gästen der Anblick von Wäschebergen und Putzmitteln erspart bleiben. Deshalb zieht das Team des „Housekeeping“ nicht mit voll beladenen Handkarren von Raum zu Raum. In jedem Zimmer gibt es spezielle Schränke mit einem Vorrat neuer Bettwäsche, Handtücher und Pflegemittel.

Wenn das Zimmergeschwader Feierabend hat, tritt Nachtportier Felix Kardell an. Bis ein Uhr transportiert er Gepäck, dann macht er den Schuhputzwagen startklar. Nach dieser Schicht wechselt er noch mal den Job. Nun trägt er als Zeitungsjunge die aktuellen Gazetten im Hotel aus. CS

0 Kommentare

Neuester Kommentar