Berlin : Hotel Eduardshof in Bad Freienwalde: Der Chef steigt für die Gäste auch ins Kanu

Claus-Dieter Steyer

Selbst der energische Endspurt in den anderen Booten auf den letzten hundert Metern änderte nichts am Sieg des Hotelchefs. Dieter Bosse war mit dem Kanu auf der Alten Oder bei Bad Freienwalde nicht zu schlagen. Der Direktor des Hotels "Eduardshof" erreichte bei der kleinen Demonstrationsfahrt über neun Kilometer den ersten Platz. In lockerer Form stellte er damit ein neues sportliches Angebot der von Berlin aus verkehrsgünstig gelegenen Hotelanlage vor: Kanutouren auf dem nahegelegenen Landgraben, der in den Alten Oderarm mündet. Die Strecke führt durch eine landschaftlich äußerst reizvolle und vom Wassertourismus bisher unentdeckte Gegend. Seerosen und erstaunlich große Vorkommen von Vergissmeinnicht säumen den Weg. Die Rücktour kann mit dem Fahrrad bewältigt werden, das Hotel organisiert den Service. Auch Mehrtagesausflüge in den nahen Oderbruch, in die Märkische Schweiz und nach Chorin sind möglich. Dabei kooperiert der Eduardshof mit dem Landhaus Parsteinsee, dem größten regionalen Fahrradverleih von Bodo Butzke und anderen Partnern. Ein Gepäcktransfer zwischen den Gast- und Ferienhäusern gehört inzwischen zum selbstverständlichen Service.

Die Angebote sind deshalb bemerkenswert, weil sich das Bad Freienwalder Hotel nicht zuletzt damit von anderen Häusern und Pensionen unterscheidet. Denn während gerade im Berliner Umland viele Klagen über mangelnde Auslastung der Betten und leere Restaurants von Montag bis Donnerstag zu hören sind, passiert hier etwas. Zum Hotel, das vor anderthalb Jahren auf dem Gelände einer früheren Scheune entstand, gehören unter anderem ein Bowling- und Kegelcenter mit acht Bahnen, eine Saunalandschaft und Beauty- und Fitness-Zentrum. Ein Physiotherapeut übernimmt Behandlungen während ambulanter Kuren. Zudem besteht eine Zusammenarbeit mit der Fachklinik und dem Moorbad. Offensichtlich erfolgreich bemüht sich die Hotelleitung um Gruppen- und Tagungsgäste. Bis zu 120 Teilnehmer einer Tagung können beherbergt und bewirtet werden.

Die Restaurantgäste können Gerichte vor allem aus heimischer Küche wählen, die sich deshalb nicht durch Besonderheiten auszeichnet. Es dominiert die aus anderen Häusern der gehobenen Brandenburger Gastlichkeit gewohnte Auswahl. Da schmeckt das gegrillte Zanderfilet mit Stangenspargel und frischem Salat (26,50 Mark) ebenso wie die gegrillte Hähnchenbrust mit Schinken sowie mit Käse überbacken, Kroketten und frischem Salat (18,50 Mark). Hungrige Gästen sei der Grillteller "Eduardshof" mit verschiedenen kleinen Steaks für 29,50 Mark empfohlen.

An diesem Wochenende können die Besucher zwei höchst unterschiedliche Veranstaltungen im Hotel erleben. Am Sonnabend wird ab 20 Uhr die "Miss Märkisch Oderland" gesucht, und am Sonntag werden ab 11.30 Uhr die ersten Teilnehmer des dritten Oderbruchmarathons erwartet. Die Strecke führt wieder über die stillgelegte Eisenbahnbrücke bei Neurüdnitz über die Oder ins Nachbarland Polen bis zum Ziel am Eduardshof.

0 Kommentare

Neuester Kommentar