Humboldtforum : Schloss könnte im Jahr 2017 fertig werden

Der Bau des Humboldtforums könnte nach neuesten Planungen des Architekten Fanco Stella im Jahr 2017 abgeschlossen werden. Völlig offen bleibt weiterhin, ob und wann die Kuppel gebaut wird.

So sieht die Box kurz vor dem Richtfest aus.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dpa
06.01.2012 15:40So sieht die Box kurz vor dem Richtfest aus.

Der Bau des Humboldtforums könnte nach neuesten Planungen des Architekten Franco Stella 2017 abgeschlossen werden. Ursprünglich sollte das Gebäude bis 2013/14 fertiggestellt werden, doch hatte die Bundesregierung wegen der Haushaltslage den Baubeginn verschoben. Inzwischen geht das Bauministerium von einer Eröffnung 2018/19 aus.

Nach 2017 folgen laut Stella zunächst die Erstausstattung und die Museumseinrichtung. Die Rekonstruktion der historischen Barockfassaden und ihrer steinernen Dekorelemente solle bis auf wenige Ausnahmen bereits mit der Errichtung des Mauerwerks erfolgen. Das in Beton ausgeführte Humboldtforum erhält drei original nachempfundene Barockfassaden des ehemaligen Stadtschlosses. Stella war 2008 zum Sieger des Wettbewerbes Humboldtforum/Schloss gekürt worden.

Der Architekt informierte auch über die größten Änderungen gegenüber dem Wettbewerbsentwurf. Vor allem betreffe dies die Agora genannte westliche Eingangshalle. Die Innenseite des dortigen Schlossportals solle auch rekonstruiert werden, Vorbild des Portals sei ein römischer Triumphbogen. Eine Rekonstruktion der Agorafassaden sei dagegen nicht mehr möglich, die von ihm dort geplanten Neubaukörper rückten nun an die Schlosswände heran, um rekonstruierte und neue Räume besser zu verbinden, sagte Stella. Auch die im modernen Ostflügel zunächst geplanten Freitreppen, über die man zu offenen Loggien gelangen sollte, seien gestrichen. Dort werde es nun Innenräume geben, durch Zurücksetzung der Fenster werde der Loggiencharakter gewahrt.

Offen bleibt weiterhin, ob und wann die Kuppel gebaut werde. Bisher gebe es dafür keine Mittel. Sie sei aber derzeit trotzdem Planungsgegenstand seiner Projektgemeinschaft, sagte Stella. „Zunächst wird eine vereinfachte Fassung aus geputztem Mauerwerk vorgesehen, die dann durch Natursteinteile ergänzt werden kann, um die historisch getreue Gestalt anzunehmen.“ Geplant werde auch bereits der Turmaufsatz.dapd

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben