HUNDEHALTUNG IN BERLIN : Mischlinge beißen besonders häufig zu

RASSENLISTE

2004 wurde in das Berliner Hundegesetz eine Liste von Hunderassen aufgenommen, die als besonders angriffslustig gelten. Hierzu zählen unter anderem Bullterrier und Pitbulls. Für die Haltung dieser Hunde gelten besondere Regelungen wie Maulkorbpflicht oder ein Wesenstest des Tieres. Die Hundehalter müssen volljährig sein und ein Führungszeugnis ablegen.

BISSSTATISTIK

Von 2001 bis 2010 nahmen Hundebisse von sogenannten „Listenhunden“ konstant ab. Während sie 2001 insgesamt 85 Mal zubissen, waren es 2010 nur noch 31 Fälle. Bei anderen Rassen wurden seit 2009 wieder mehr (200) Bisse von nicht gelisteten Hunden verzeichnet. Die meisten Hunde in Berlin sind Mischlinge, weshalb Bisse dieser „Rasse“ besonders häufig sind.

FÜHRERSCHEIN

Aufgrund der aktuellen Bissstatistik diskutiert die rot-schwarze Koalition über eine Abschaffung der Rassenliste und die alternative Einführung eines Führerscheins für Hundehalter. Wie eine solche Prüfung aussehen könnte, ist noch unklar. Vorschläge wie ein Training im Umgang mit dem Hund oder Tipps zur Erziehung sind im Gespräch. Amtstierärzte arbeiten an einem Modell. sis

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben