Hungrige Fische in Berlin : Achtung Welse, wir beißen zurück!

Bernd Matthies lässt sich von Welsen keine Angst machen - trotz eines heiklen Vorfalls. Und Stefan Jacobs geht dem Wesen des Riesenfisches auf den Grund.

von und
Hey, Kuno! So heißt dieser Wels in Mönchengladbach, er ist später sogar im Museum gelandet. Seine Tat: Er soll angeblich einen Dackel gefuttert haben. Seine Maße: 80 Kilo und 1,62 Meter Länge.
Hey, Kuno! So heißt dieser Wels in Mönchengladbach, er ist später sogar im Museum gelandet. Seine Tat: Er soll angeblich...Foto: dpa

Möglicherweise ist es einfach so, dass der europäische Wels, wie wir ihn aus unseren Gewässern kennen, eifersüchtig ist. Auf den hergeschwommenen Pangasius, auch einen Wels, der aber ganz anders aussieht, nach absolut nichts schmeckt und auch noch aus ökologisch indiskutablen Zuchten in Vietnam stammt. Er hat sich in Deutschland wirklich allzu breit gemacht, bis in die letzte Kantine.

Nehmen wir den Vorfall vom Flughafensee also als Menetekel. Dort hat am Wochenende, wie man annimmt, ein echter Berliner Wels zugeschnappt, und zwar so heftig, dass der Gebissene erst in Tempelhof in der Lage war, ein Krankenhaus aufzusuchen. Normal ist das nicht, es wird vermutet, dass da ein Irrtum vorlag, möglicherweise auch ein Notwehrexzess bei der Brutpflege. Denn Welse sind zwar wegen ihrer bisweilen schieren Größe unheimlich, aber niemand weiß genau, ob sie, wie manchmal geraunt wird, auch nur einen Dackel schnappen können. Und ob sie auf so etwas Appetit haben.

Trotzdem ist natürlich Vorsicht angebracht. Die eifersüchtigen Welse sollten wissen: Wir beißen zurück. Die Klassiker der Küchenliteratur kennen die passende Zubereitung: Es läuft auf den Waller (süddeutsch für Wels) im Wurzelsud mit Meerrettich hinaus, eine erprobte Kombination von Sanftheit und Schärfe, die dem manchmal etwas muffigen, aber schön grätenfreien Fleisch gerecht wird.

Bis dahin können wir nur hoffen, dass die Berliner Badesee-Hechte die Klappe halten. Die können nämlich wirklich beißen.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben