Ich bin ein BERLINER (31) : „Alles so ordentlich hier“

Maya Prodanova, 20, kam aus Bulgarien zum Studium nach Berlin. Und vergleicht prompt die Sauberkeit. In unserer Serie "Ich bin ein Berliner" erzählt sie, was sie am Leben in der Hauptstadt schätzt.

von und Jana Gioia Baurmann
Ich bin ein Berliner (31)
Ich bin ein Berliner (31)

Vor anderthalb Jahren bin ich zum Studium nach Berlin gekommen, ich mache einen Kombi-Bachelor, evangelische Theologie und griechisch-römische Archäologie. Bis jetzt gefällt’s mir gut.

Ursprünglich komme ich aus Bulgarien, Deutsch habe ich schon dort gelernt, ich war auf einem deutschen Gymnasium. Bulgarien lebt vom Tourismus, seit meiner Kindheit bin ich mit der deutschen Sprache vertraut. Es ist keine leichte Sprache, dafür fiel es mir danach einfacher, andere Sprachen wie zum Beispiel Englisch zu lernen. Das geteilte Berlin war Thema im Geschichtsunterricht. Wir haben über die Auswirkungen gesprochen, aber da ich selbst nicht in dieser Zeit aufgewachsen bin, kann ich das nicht so fühlen.

Zuerst war ich mir nicht sicher, wo in Deutschland ich studieren will. Berlin ist die Hauptstadt und das Lehrangebot ist toll, deswegen wollte ich hierher. Mit meiner Mutter bin ich dann nach Berlin geflogen, sie hat mich unterstützt, bei der Immatrikulation und dem Umzug. Berlin fand ich anfangs sehr groß, ich komme aus einer Kleinstadt ... und alles hier ist ordentlich, natürlich. Ich war auch schon in anderen deutschen Städten, die sind noch ordentlicher (lacht). Trotzdem ist Berlin toll, die Leute sind so nett!“

Maya Prodanova, 20, Studentin aus Wilmersdorf: "Sehr groß, sehr ordentlich"
Maya Prodanova, 20, Studentin aus Wilmersdorf: "Sehr groß, sehr ordentlich"Foto: Röhlig

Vor 50 Jahren - am 26. Juni 1963 - hielt John F. Kennedy seine berühmte Berliner Rede. Hier erzählen 100 Berliner, was ihnen diese Worte bedeuten - und wie sie die Stadt heute erleben. Siemens unterstützt das Tagesspiegel-Projekt. Alle bisher erschienen Videos zu der Serie "Ich bin ein Berliner" finden Sie unter: www.tagesspiegel.de/berliner

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar