Ich bin ein BERLINER (85) : „Der Hund im Schredder“

Ralf Hendrichs bestattet Tiere in Teltow, gerne auch nach islamischem oder chinesischem Prozedere. In unserer Serie "Ich bin ein Berliner" erzählt der 60-Jährige, wie es dazu kam.

von und Jana Gioia Baurmann,Jan Garcia
Ich bin ein Berliner (85)
Ich bin ein Berliner (85)

Mit dem Tod beschäftigt man sich ja nicht gerne, obwohl die Endlichkeit uns alle betrifft, Mensch wie Tier. Als vor 13 Jahren unsere Dobermannhündin gestorben war, gab es nur einen Tierfriedhof in Berlin, der war leider belegt. Unser Hund blieb beim Tierarzt und ist dann letztendlich im Schredder gelandet, wie das der Gesetzgeber verlangt. Meine Frau und ich haben tagelang geweint, und sie hat dann gesagt: ‚Lass uns einen Tierfriedhof aufmachen, um anderen Menschen zu helfen!‘ Bis zur Genehmigung hat es damals fünf Jahre gedauert, weil wir der erste Tierfriedhof im Land Brandenburg waren, inzwischen gibt es zum Glück mehr. Vor zehn Jahren haben wir eröffnet und seitdem viele tausende Tiere bestattet oder eingeäschert.

Ich bin Kölner und wohne seit 22 Jahren in Berlin. Als die Mauer aufging, haben meine Frau und ich geguckt, wo ist es denn noch schöner, und wir haben uns für Teltow entschieden, wo wir seit 1990 leben.

Der Mauerfall war ein tolles Ereignis, ich war zu der Zeit in Nordrhein-Westfalen unterwegs, meine Frau rief mich an und sagte: ‚Die Mauer ist gefallen.‘ Das konnte man sich ja gar nicht vorstellen, sie sagte: ‚Du musst unbedingt kommen, das musst du miterleben.‘ Dann bin ich mit dem nächsten Flieger hier runter, und es war fantastisch zu sehen, wie offen die Menschen waren zu diesem Zeitpunkt. Die West-Berliner genauso wie die Ost-Berliner, man ist sich um den Hals gefallen, man hat sich geholfen.

Ralf Hendrichs, 60, Tierbestatter aus Teltow: "Die Katze gen Osten bestatten"
Ralf Hendrichs, 60, Tierbestatter aus Teltow: "Die Katze gen Osten bestatten"Foto: Garcìa

Vor 50 Jahren - am 26. Juni 1963 - hielt John F. Kennedy seine berühmte Berliner Rede. Hier erzählen 100 Berliner, was ihnen diese Worte bedeuten - und wie sie die Stadt heute erleben. Siemens unterstützt das Tagesspiegel-Projekt. Alle bisher erschienen Videos zu der Serie "Ich bin ein Berliner" finden Sie unter: www.tagesspiegel.de/berliner

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben