ICH BIN DAFÜR : ICH BIN DAFÜR

Foto: dpa/lbn
Foto: dpa/lbnFoto: picture alliance / dpa

EIGENINITIATIVE IST TOLL

Vor zwei Jahren war Winnie Böwe mit ihrem Mann in ihrem alten Kiez in Lichtenberg, weil sie ihrem Partner zeigen wollte, wo sie aufgewachsen ist. „Das war eine wahnsinnig hässliche Gegend. Wir haben in einem Hochhaus im 18. Stock gewohnt und der Aufzug war oft kaputt – aber der Blick war toll.“ Heute findet sie die Gegend schöner, vor allem den nahe gelegenen Volkspark Friedrichshain, der auf einem Trümmerberg errichtet wurde. Sie würde sich wünschen, dass sich der Erneuerungswille der Stadt mehr auf die tristen Gegenden konzentrierte. Dazu zählt sie etwa das Märkische Viertel, Marzahn und Lichtenberg. „In Berlin wird so viel auf neu und schick gemacht“, sagt sie. Dabei findet sie es viel toller, wenn sie mal etwas so vorfindet, wie sie es aus früheren Zeiten kennt. Wenn Leute sich um die Erhaltung ihrer Umgebung kümmern, freut sie sich – etwa die Initiative „Stoppt K21“ gegen den Umbau der Kastanienallee oder die Hausbesetzer, die sich für den Verbleib ihres Seniorentreffs „Stille Straße“ in Pankow einsetzen. Dafür hat Winnie Böwe sogar schon unterschrieben. ffe

„Die Leute haben gemerkt, dass nur mühsam

etwas passiert, wenn sie sich nur über den Zustand ihrer

Umgebung beschweren.

Deshalb sind sie pfiffig

geworden und gründen ihre eigenen Initiativen“

– Winnie Böwe

Schauspielerin und Opernsängerin

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben