ICH BIN DAFÜR : ICH BIN DAFÜR

Foto: Kitty Kleist-Heinrich
Foto: Kitty Kleist-Heinrich

KIEZ-VIELFALT IST WICHTIG

Elvira Bach sitzt gerne am Meyerinckplatz in Charlottenburg. „Er sieht sehr französisch aus und es ist ruhig dort“, sagt die Künstlerin, die seit 1986 in Charlottenburg wohnt. Nur leider vermisst sie das alte Kino am Platz. „Die Kurbel“ schloss im vergangenen Jahr. Elvira Bach war damals Teil der Bürgerinitiative, die tausende Unterschriften zum Erhalt des Kinos sammelte – doch vergebens. „Es gab einige Treffen der Initiative im Irish Pub, aber es war zu spät.“ Seither vermisst sie besonders die Leuchtschrift des Kinos, „die gehörte irgendwie zur Gegend“. Das Atelier der prominenten Künstlerin, die in den achtziger Jahren als Vertreterin der Jungen Wilden galt, liegt in Kreuzberg. Dort fällt Elvira Bach besonders auf, wie die Bewohner um den Bestand ihrer Kieze kämpfen. „Veränderungen muss es geben, aber die Vielfalt muss auch bestehen bleiben“, sagt sie. Gemeinsames Engagement fördere den Zusammenhalt: „Man trifft viele Menschen aus der Umgebung und macht sich für eine Sache stark.“ Die Aktion des Tagesspiegels, sagt sie, sei ein guter Anstoß, selbst initiativ zu werden. ffe

„Eigentlich könnte doch

jeder mal vor seinem

eigenen Haus kehren.

Ich finde ohnehin, Bürger sollten sich mehr engagieren.“

– Elvira Bach

Malerin

0 Kommentare

Neuester Kommentar