ICH BIN DAFÜR : ICH BIN DAFÜR

Foto: picutre alliance
Foto: picutre allianceFoto: picture-alliance /

GEBT DIE PARKS FREI

Hansi Jochmann gehört zu den Leuten, die sich engagieren. Die Schauspielerin, Mutter und Großmutter, hat Klassenzimmer gestrichen, Pausenhöfe bepflanzt, eine Schul-Cafeteria aufgebaut. „Es gibt die Truppe der Macher und es gibt die, die sich bedienen lassen“, sagt Jochmann. Vor 34 Jahren, als ihr Sohn geboren wurde, hat sie in Friedenau mit anderen Eltern einen Kinderladen gegründet. Die Gruppe schaffte es, dass der Kinderspielplatz in der Schwalbacher Straße erneuert wurde. Kinderladen wie Spielplatz gibt es heute noch, das macht Hansi Jochmann stolz. Und die Freundschaften, die durch das gemeinsame Engagement entstanden sind, haben ebenfalls überlebt. Jochmann wuchs in Wilmersdorf auf und lebt heute in Wannsee. Sie überlegt, zurück nach Wilmersdorf zu ziehen, denn sie wäre gerne „am Puls der Zeit“. Die Schauspielerin liebt Wilmersdorf, besonders den Preußenpark am Fehrbelliner Platz – der Atmosphäre wegen. Allerdings sind ihr die Grünflächen viel zu verwahrlost. Sie wünschte sich dort kleine Bürgergärten oder öffentliche Grills für alle. Hansi Jochmann lebte fünf Jahre in den USA. Die Amerikaner seien viel lockerer, was öffentliches Grillen angeht. „Das gehört dort zum Alltag, es werden sogar feste öffentliche Grills aufgebaut, die jeder nutzen kann.“ Sie hält es für eine Frechheit, dass etwa im Tiergarten das Grillen verboten ist. Wegen des Müllproblems müsse man eben an schönen Wochenenden zusätzlich Mülleimer aufstellen. Sie wünscht sich, dass mehr Berliner sich gegen solche Regelungen wehren, die sie „völlig daneben“ findet. ffe

„Die Berliner sollten sich

engagieren, damit die

Gestaltung des öffentlichen Raums nicht den Bürokraten

und Sesselpupsern

überlassen bleibt.

Denn was dort herauskommt, ist provinziell

und kleinkariert.“

– Hansi Jochmann

Schauspielerin und Synchronsprecherin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben