Berlin : IFA 2001: Feuer und Flamme

tabu

Rund 40 000 Besucher strömten am Freitagabend auf das Berliner Messegelände, um zum ersten Mal in der 77-jährigen Geschichte der Internationalen Funkausstellung (Ifa) ein gigantisches Fest zu feiern. Der "Funkturm in Flames" - ein Feuerwerk zum 75. Geburtstag des Berliner Wahrzeichens war der Höhepunkt des nächtlichen Spektakels. Um 23 Uhr 45 erstrahlte der 150 Meter hohe Turm bis Mitternacht in einer faszinierenden Farbenpracht aus Feuertöpfen, Römischen Lichtern und Silberregen. Die Besucher im Sommergarten genossen das Schauspiel, applaudierten lautstark und machten sich dann allmählich in Scharen auf den Nachhauseweg.

Zum Thema Online Spezial:
IFA 2001 - Technik, Tipps und Trends
IFA in Bildern
Der virtuelle Messerundgang
Fototour:
75 Jahre Funkturm
TED:
Ist die IFA noch zeitgemäß? Zuvor war ab 18 Uhr in fast allen Messehallen ausgiebig gefeiert worden. Neben den laufenden Messepräsentationen haben die Aussteller, Hörfunk- und Fernsehstationen Starauftritte, Konzerte und Standpartys organisiert.

Nun neigt die Ifa sich dem Ende zu. Wer heute - am letzten Tag - noch Lust hat, Veranstaltungen, Musik und Prominente zu erleben, kann beispielsweise von 10 Uhr bis 10.30 Uhr in der Halle 21a die "Gesichter der Tagessschau" (Jan Hofer, Torsten Schröder und Katharina Wolkenhauer) erleben. Sportreporter Wolf-Dieter Poschmann können die Besucher in Halle 6.2., ZDF, von 13.30 bis 15.30 antreffen. Um 15 Uhr bis 15.30 ist Kostas Papanastasiou ("Lindenstraße") auf der Eisfläche im Sommergarten. Vicky Leandros singt von 16.15 bis 17 Uhr auf der ARD-Bühne in Halle 20.

0 Kommentare

Neuester Kommentar