Berlin : „Ihr kommt hier nicht rein“

Speziell Männer türkischer Herkunft werden in Clubs abgewiesen. Das zeigte ein Fernsehbericht. Die Betreiber rechtfertigen sich.

von











Die Türsteher in Berlin sind häufig hart und entscheiden scheinbar willkürlich: Wer in ihrem Club mitfeiern darf

und wer sein Glück woanders versuchen muss,

ist oft nicht nachvollziehbar.

Doch machen sie auch einen Unterschied zwischen

Deutschen und Ausländern –

oder solchen,

die südländisch aussehen?

Wie erleben Berliner

türkischer Herkunft

das Nachtleben?

Eine Umfrage von

Leonie Langer

Güner Güleryüz, 38

Mein Eindruck ist, dass vor ein paar Jahren auch mal Deutsche abgewiesen wurden, jetzt trifft es nur noch die, die ausländisch aussehen. Das Problem gibt es auch unter den Migranten: Ich kenne einen Russen, der will keine Ausländer in seiner Disko haben. Und viele Araber und Türken lassen sich gegenseitig nicht in ihre Clubs.

Tayfun Görgülü, 27

Ich bin in Berlin mit deutschen und polnischen Freunden aufgewachsen. Ich war immer der Einzige, der nicht in den Club reingelassen wurde. Ich hab schon geweint vor Wut! Man kann sich gar nicht vorstellen, wie erniedrigend das ist. Einige fühlen sich so gedemütigt, dass sie dann ihre Leute zusammentrommeln und dem Türsteher Stress machen.

Hasan Sarhang, 25

Manchmal klappt es, wenn Frauen dabei sind. Aber ganz oft heißt es nur: Nee, sorry, du hast die falsche Haarfarbe. Man geht los, freut sich auf den Abend und wird nach Hause geschickt. Die Türsteher sollten sich mal in unsere Situation hineinversetzen. Deutsche werden immer reingelassen, sogar wenn sie betrunken sind.

Coschi Syl, 31

Ich habe keine Probleme mit den Türstehern, inzwischen kenne ich viele von denen. Wenn meine Freunde abgewiesen werden, versuche ich zu vermitteln, aber das klappt nicht immer. Die westlich aussehenden Touris werden reingelassen, aber die echten Berliner, die ausländisch aussehen, müssen draußen bleiben. Ist doch klar, dass die sauer werden!

Cetin Sönmez, 18

Meine Mutter ist Türkin, ich bin hier aufgewachsen. Ich wurde schon auf Schülerparties nicht reingelassen - und die deutsch aussehenden Jungs aus der Schlange liefen an mir vorbei. Und das in Berlin! Ich bin kein Stressmacher, aber man wird oft mit denen in einen Topf geschmissen. Inzwischen weiß ich aber, wo ich reinkomme.

Die drei jungen Männer sind Mitte zwanzig, adrett gekleidet und sehen gut aus. Aber der Türsteher weist sie ab: „Heute wird das leider nichts“, bekommen sie zu hören, oder: „Heute nur mit Gästeliste“, oder deutlicher: „Ihr kommt hier nicht rein.“ Zwei der Männer sind türkischer Herkunft, einer Tunesier. Von sechs Berliner Clubs werden sie in fünf abgewiesen. Als sie nach den Gründen fragen, bekommen sie keine Antwort. In einer Tiefgarage tauschen sie Klamotten mit drei gleichaltrigen Deutschen. Das deutsche Trio zieht los, identische Kleidung, andere Gesichter – überall finden sie problemlos Einlass. Das zeigte ein Bericht des Fernsehmagazins „Stern TV“, der Mittwochabend ausgestrahlt wurde.

Es geht um Rassismus im Berliner Nachtleben. Türsteher werden offenbar gezielt angewiesen, Männer türkischer, russischer oder kurdischer Herkunft nicht einzulassen. Dabei kann die Polizei nicht bestätigen, dass es mit diesen im Nachtleben mehr Stress gibt als mit anderen jungen Leuten; über Delikte in Clubs erhebt sie aber keine gesonderten Zahlen.

Der Berliner Grünen-Politiker Bola Olalowo hatte vorher nicht an einen solchen Türsteher-Rassismus glauben wollen; er war am 1. Juni bei einem ähnlichen Versuch dabei, der in dem Beitrag ebenfalls gezeigt wird. Es zeigte sich, dass eine schwarze Hautfarbe nicht so schlimm ist wie türkisch auszusehen. Von den Ergebnissen des nächtlichen Ausflugs zeigte sich Olalowo schockiert. „Berlin ist eine weltoffene Stadt, es kommen jährlich Millionen Touristen, da geht platter Rassismus überhaupt nicht“, sagte Olalowo dem Tagesspiegel. Er ist gebürtiger Stuttgarter mit einem nigerianischen Vater und einer deutschen Mutter. Bei den Berliner Grünen ist er eigentlich für Wirtschaftspolitik zuständig. „Junge Menschen sollen teilhaben können an allen Vergnügungen, das ist Teil unserer Willkommenskultur – oder sollte es sein“, sagt er.

Der Tunesier in dem Fernsehbeitrag ist ein bestens integrierter Berliner Maschinenbaustudent; er wirkt sichtbar frustriert von der dauernden Demütigung. Olaf Möller von der Clubcommission, die Berlins Partyveranstalter und Clubbetreiber vertritt, kann das verstehen, relativiert aber: „Ganz sicher ist in Berlin kein Clubbetreiber rassistisch, und wir verurteilen es auch gemeinsam, wenn Leute wegen ihrer Herkunft oder Hautfarbe nicht eingelassen würden.“ Aber man müsse auch die andere Seite sehen, sagt Möller: „Türpolitik ist eine sensible Sache. Der Türsteher muss für die richtige Mischung im Inneren des Clubs sorgen, damit die Leute unbeschwert flirten und feiern können.“ Wenn eine türkische Gruppe ankomme, wisse der Türsteher, dass es da oft zu Problemen komme und Stress gebe. Insofern hätten die Abgewiesenen unter einem Generalverdacht zu leiden, der ohne ihr Zutun entstanden sei. „Die Ursache ist dann aber nicht Rassismus, sondern Erfahrung“, sagt Möller.

War es Wirten und anderen Privaten früher noch möglich, unter Berufung auf ihr Hausrecht Menschen abzuweisen, so ist dies seit Inkrafttreten des Antidiskriminierungsgesetzes nicht mehr erlaubt. Eine Klage erschiene trotzdem wenig aussichtsreich. Der wahre Grund für die Abweisung werde selten ausgesprochen, sagt Eva Andrades vom Antidiskriminierungsnetzwerk des Türkischen Bundes. Meist werden andere Gründe vorgeschoben, etwa die Gästeliste oder eine geschlossene Gesellschaft.

„Abgewiesen zu werden, ist eine Alltagserfahrung für viele Menschen, und es ist für sie sehr verletzend“, so Andrades. Das komme in der Beratungsstelle oft zur Sorache. Es sei wichtig, die Gesellschaft dafür zu sensibilisieren, denn diese Art Rassismus laufe meist verdeckt ab. „Viele sagen auch: Es wird von mir verlangt, dass ich mich integriere, und ich tue auch alles dafür, und dann werde ich auf so eine Weise ausgeschlossen.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar