Ihre Meinung : Ist Ihnen Berlin zu laut?

Berliner leiden unter Lärm und ruppigen Nachbarn mehr als überall sonst - so eine neue Studie. Leben wir in einer Großstadt der Gestressten? Was meinen Sie? Diskutieren Sie mit!

Nana Heymann

BerlinNun wurde diese Vermutung statistisch belegt: Wie eine aktuelle Umfrage des Forsa-Instituts zeigt, leiden vor allem Berliner unter den negativen Begleiterscheinungen des Großstadtlebens: 39 Prozent der Befragten gaben an, das Leben in der Hauptstadt anstrengend und stressig zu finden. Damit liegt Berlin im bundesdeutschen Vergleich an der Spitze. Schlusslicht ist Bremen: Dort findet nur jeder Zehnte das Leben stressig.

Insgesamt 1000 Menschen ab 14 Jahren wurden zu den Stressfaktoren in ihrer Stadt befragt. Die Teilnehmer sollten etwa die Verkehrsbelastung und das Freizeitangebot einschätzen. Durchgeführt wurde die Erhebung in zehn deutschen Großstädten, neben Berlin unter anderem auch in München, Köln, Hamburg und Frankfurt am Main. Berlin schnitt bei den meisten Fragen eher verheerend ab.

Als einen der Gründe dafür, warum ausgerechnet Berlin die Hochburg der Stressgeplagten ist, gaben die Befragten das allgemeine Naturell des Hauptstädters an: 41 Prozent beschwerten sich über „sture“ und „unhöfliche“ Mitmenschen. Bei diesen Nörglern kann es sich nur um Zugereiste handeln, denn wer den Berliner kennt, der weiß, dass eine gewisse Ruppigkeit zu seinem Wesen gehört – und eine ganz spezielle Art der Freundlichkeit ist. Nicht umsonst lautet ein hier gebräuchliches geflügeltes Wort: „Nicht gemeckert ist genug gelobt.“

Ein weiterer Stressfaktor ist der Straßenverkehr – 78 Prozent der Befragten empfinden ihn als anstrengend. Und das kann man ihnen kaum verübeln: Unter der Woche ist die Innenstadt tagsüber total verstopft – wer klug ist, sattelt besser gleich aufs Fahrrad um. Dann sollte man aber auch darauf gefasst sein, sich den Unmut der motorisierten Verkehrsteilnehmer zuzuziehen. Der Konflikt zwischen Autofahrern und Radlern schwelt ebenso lange wie der zwischen Rauchern und Nichtrauchern, Einheimischen und Zugezogenen, Yuppies und Autonomen, Lärmgeplagten und Open-Air-Fans ...

Als weiterer Kritikpunkt am Großstadtleben wurden mangelnde Rückzugsmöglichkeiten angegeben. Für Berlin ist das eigentlich verwunderlich – gibt es hier doch so viele Seen und Wälder wie in keiner anderen Großstadt. Auch mitten in der Stadt muss man sich nur ein bisschen auskennen, um die Ruhe zu finden: im Tiergarten, am Lietzensee, im Charlottenburger Schlossgarten – oder direkt am Brandenburger Tor: im Raum der Stille.

Apropos Ruhe: Über die Hälfte der Berliner empfindet die Lärmbelästigung als „hoch“ oder „sehr hoch“. Durchgeführt wurde die Befragung übrigens im Auftrag eines großen Kaugummiherstellers. Dessen nahe liegender Rat zum Stressabbau: Kaugummi kauen. Das beruhige die Nerven.

Berliner leiden unter Lärm und ruppigen Nachbarn mehr als überall sonst - so eine neue Studie.  Leben wir in einer Großstadt der Gestressten? Was meinen Sie? Diskutieren Sie mit!

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben