Berlin : IM ALARMZUSTAND

-

Der Begriff PTBS für Posttraumatische Belastungsstörung wurde vor allem von der amerikanischen Psychologin Judith Lewis Herman eingeführt, als Konsequenz ihrer Arbeit mit Vietnamkriegs-Veteranen. Eine Posttraumatische Belastungsstörung entsteht weder aufgrund psychischer Labilität noch ist sie Ausdruck einer Erkrankung – auch psychisch gesunde und gefestigte Menschen können eine PTBS entwickeln. Sie stellt den Versuch des Organismus dar, einer Existenzbedrohung Paroli zu bieten und das Hineingeraten in eine ähnliche Situation zukünftig zu verhindern, indem sie das Bewusstsein schärft und den Körper „auf Alarm“ schaltet. Es ist also zunächst eine gesunde Reaktion . Die PTBS kann infolge eines als existentiell bedrohlich erlebten Ereignisses auftreten, etwa nach Misshandlungen, sexuellen Übergriffen, Krieg oder Unfällen, oft hatten die Patienten dabei Todesangst . Als Reaktion auf persönliche Auslöser („Trigger“), die akustisch, visuell, olfaktorisch oder taktil sein können, treten plötzlich starke Angst , Zittern, Bewusstlosigkeit oder andere Schockreaktionen auf. Im Unterschied zur akuten Belastungsreaktion (Dauer der Symptome bis zu einem Monat) spricht man von PTBS ab einer Dauer von einem Monat. Ab drei Monaten gilt sie als chronisch .

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar