Berlin : Im dienstlichen Auftrag

Wie der Senat und der Sponsor Alba ihre Freikarten verteilen

-

Die Sportverwaltung des Senats und der Basketball-Sponsor Alba haben gestern noch einmal ihr Unverständnis für die flächendeckenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen der Vergabe von Freikarten an Politiker signalisiert. Dem Tagesspiegel erläuterten sie ihre Vergabepraxis, die ihrer Meinung nach bundesweit üblich und rechtlich nicht zu bestanstanden ist. Danach erhält das Land Berlin als Eigentümer von Veranstaltungsstätten (Olympiastadion, Max-Schmelinghalle usw.) Eintrittskarten in geringer Zahl, teilte die Sportverwaltung mit. Die genaue Zahl wurde nicht mitgeteilt. Diese Karten werden „an wichtige Repräsentanten aus der Politik, auch an Bundespolitiker und Diplomaten, an Gäste der Stadt, an Vertreter von Wirtschaft und Gesellschaft“ vergeben. Und an Mitarbeiter, die im „dienstlichen Auftrag“ zu der Veranstaltung geschickt werden. Über diese Vergabe entscheidet bei Sportveranstaltungen Senator Klaus Böger. Von dem Freikartenangebot werde „von Fall zu Fall in sehr begrenztem Umfang“ Gebrauch gemacht. Böger selbst werde zu fast jeder Sportveranstaltung eingeladen. Er verstehe die Termine als „wichtigen Teil seiner Aufgabe als Repräsentant der Stadt.“

Das Dienstleistungsunternehmen Alba, das den gleichnamigen Sportverein finanziert, erhält vom Basketballverein „wie jeder andere Sponsor in Deutschland“ ein kleines Kartenkontingent, dass unter anderem an politische „Amtsträger“ und Journalisten verteilt wird. „Ich kann mich schon gar nicht mehr daran erinnern, wann der letzte Politiker zu einem Basketballspiel kam“, sagte ein Sprecher.

In eigener Sache: Freikarten werden von Sport- und Kulturveranstaltern regelmäßig auch an öffentliche Medien verteilt oder es werden Preisermäßigungen gewährt. Museen und andere Ausstellungsorte können von Journalisten bei Vorlage des Presseausweises gratis besucht werden, auch wenn dies nicht aus dienstlichem Anlass geschieht. Weitere Vergünstigungen sind unter „pressekonditionen.de“ im Internet einzusehen. za

0 Kommentare

Neuester Kommentar