Berlin : Im Dunkeln ist gut schunkeln Katharine Mehrlings Show im Wintergarten

Foto: Promo/Jim Rakete
Foto: Promo/Jim Rakete

Nachts ist es kälter als draußen und drinnen so zappenduster, dass man richtig gut hört. Klingt komisch? Nicht komischer als die Idee des Wintergarten-Varietés, die neue Show „Am Rande der Nacht“ im Nocti Vagus Dunkelrestaurant in Prenzlauer Berg vorzustellen. Zumal man die Künste der Artisten, die im Wintergarten an der Potsdamer Straße ab dem 11. Februar am Trapez, auf dem Fahrrad oder dem Chinesischen Mast turnen werden, im Dunkeln so verflixt schwer beurteilen kann. Deswegen hat Geschäftsführer Georg Strecker sie auch gar nicht erst mitgebracht, sondern setzt mit Regisseur Stephan Prattes ganz auf den Zauber der Musik, die bei dieser Produktion im Vordergrund steht.

„Pianist Harry Ermer sitzt übrigens im Tigertanga da“, spaßt Katharine Mehrling, die der Star der Personality-Show „Am Rande der Nacht“ ist. Wie immer der Mann am Klavier und sein Perkussionist im Finstern auch bekleidet sein mögen, die Instrumente finden sie mit traumhafter Sicherheit. Und Mehrlings warme Gesangsstimme macht sich im Dunkeln genauso gut wie im Hellen.

Die Berliner Sängerin und Schauspielerin, die unter anderem als Irma la Douce, Piaf, Sally Bowles und in ihrem Soloprogramm „Bonsoir, Katharine“ auf der Bühne stand, hat die selbst getexteten Songs aus „Am Rande der Nacht“ im vergangenen Jahr schon als CD rausgebracht. Komponiert hat sie der Jazzklarinettist und letztjährige Echo-Preisträger Rolf Kühn, der im Wintergarten ebenfalls mit dabei ist. Er freue sich, als Musiker dort endlich mal aufzutreten, spricht seine sonore Seniorenstimme aus der Schwärze. Schließlich stand sein Vater einst als Akrobat im alten Wintergarten an der Friedrichstraße auf der Bühne – im gleißenden Rampenlicht. gba

Wintergarten, Potsdamer Str. 96, Tiergarten, ab 11. Februar, ab 24,50 Euro

0 Kommentare

Neuester Kommentar