Berlin : Im Einklang mit seinen Göttern und Gewissen (Glosse)

Johannes Metzler

Ins Kreuzberger Rathausbiotop ist Bewegung gekommen. Zwar wurde noch keine Räterepublik "Freies Kreuzberg" ausgerufen, und auch ein Feiertag zu Ehren der Gründung des ersten Naturkostladens steht nicht in Aussicht. Aber: Seit kurzem zählt zu den vom souveränen Kreuzberger Volk auserkorenen Deputierten eine Vertreterin der "Kreuzberger Patriotischen Demokraten/Realistisches Zentrum", kurz KPD/RZ. Und die ist ihr Sitzungsgeld wert. Das hohe Kreuzberger Parlament, so das jüngste Ersuchen der Bezirksverordneten Nanette Fleig, möge seinen Mitgliedern fortan vor jeder Abstimmung "36 Sekunden Entscheidungsfindungszeit" einräumen. Begründung: "Durch unangemessene Hektik kam es in der Vergangenheit immer wieder zu gravierenden Fehlleistungen im Abstimmungsverhalten."

Das stimmt nachdenklich. Zu schrecklich ist der Verdacht, dass manch einem Volksvertreter keine Zeit blieb, um seine Hand "im Einklang mit seinen Göttern und Gewissen" (Fleig) zu heben. Da die Götter in der Regel jedoch nicht auf dem Kreuzberg, sondern allenfalls auf dem Olymp ansässig sind, dürfen sie getrost vernachlässigt werden. Aber das Gewissen? Lässt sich das wirklich in nur 36 knappen Sekunden befragen? Von quälenden Zweifeln geplagt, appellieren wir an die KPD/RZ, ihren Antrag zu überdenken. Vielleicht wäre dazu ein bezirksweiter Naturkost-Feiertag tatsächlich keine schlechte Idee. Bei echt Kreuzberger Hausmannskost - Möhrchenauflauf aus kontrolliert ungiftigem Anbau und Körnerbrot von gerecht entlohnten Bäckern - ließe sich vortrefflich über diese und andere drängende Fragen der großen Kreuzberger Politik nachdenken.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben