Berlin : Im Express-Tempo an Schönefeld vorbei

Der Flughafen boomt, der Bahnhof wird ausgebaut, doch die meisten Direktverbindungen aus der Innenstadt sollen schon bald wegfallen

Klaus Kurpjuweit

In Schönefeld bahnt sich ein Schildbürgerstreich der Berliner Art an. Der Flughafen, der neue Fluggesellschaften angelockt hat, will die Zahl der Passagiere nach Aufnahme der Verbindungen von Easyjet im Mai innerhalb eines Jahres um eine Million auf dann 2,7 Millionen steigern. Anreisen sollen die neuen Passagiere auch mit der Bahn. Deshalb wird der triste Bahnhof Berlin-Schönefeld Flughafen aufgemöbelt und der Weg vom Bahnhof zum Abfertigungsgebäude überdacht. Wenn dann alles fertig ist, wird jedoch kaum noch ein Zug in Schönefeld halten. Zumindest die schnellen Bahnen fahren von 2006 an am Flughafen vorbei. Aus der Innenstadt wäre der Flughafen auf der Schiene möglicherweise nur noch mit der S-Bahn zu erreichen, die erheblich länger unterwegs ist als die Regional-Express-Züge.

Heute kann man den Bahnhof Schönefeld vom Bahnhof Zoo aus halbstündlich in gut einer halben Stunde erreichen. Die roten Doppelstockwagen der Linien RE4 und RE5 sind sogar mit der Aufschrift „Airport Express Schönefeld“ unterwegs. Im Sommer 2006 soll damit Schluss sein. Wenn dann wie geplant der neue Nord-Süd-Tunnel eröffnet wird, fahren diese Züge nach dem Konzept des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) direkt durch die Röhren zum künftigen Hauptbahnhof-Lehrter Bahnhof – am Flughafen vorbei. Schönefeld liegt dann abseits der Hauptrouten der Bahn. Auch die Intercity-Express-Züge (ICE) nach Leipzig, die heute noch in Schönefeld halten, werden den direkten Weg durch den Tunnel nehmen.

Am Flughafen-Bahnhof halten dann nur noch Regionalbahnen aus Potsdam, Wünsdorf, Ludwigsfelde und Tiefensee. Ob aus dem Stadtzentrum wenigstens noch eine direkte Verbindung übrig bleibt, wie es das VBB-Konzept vorsieht, steht noch nicht fest. Nach dem VBB-Entwurf soll die Linie RE6 aus Wittenberge/Rheinsberg über Spandau, Zoo und Alexanderplatz bis zum Flughafen verlängert werden. Diese Verbindung müsste aber vom Senat bezahlt werden. Und in der Stadtentwicklungsverwaltung tendiert man dazu, solche Regionalverbindungen möglichst schon vor dem Stadtzentrum enden zu lassen.

Dabei haben die Planer beim Ausbau Schönefelds zum Flughafen Berlin-Brandenburg International (BBI) vor allem auf den schnellen Schienenanschluss gesetzt. Ein neuer Airport-Express sollte den Hauptbahnhof-Lehrter Bahnhof in gut 20 Minuten mit dem Flughafen verbinden, der einen neuen Bahnhof unter dem Terminal erhalten soll. Doch wann die dazu erforderliche Dresdner Bahn durch Lichtenrade aufgebaut wird, ist völlig ungewiss. Selbst der Bahnhofsbau unter dem Abfertigungsgebäude steht auf der Kippe. Und selbst wenn das 250-Millionen-Euro-Projekt verwirklicht wird, werden die superschnellen ICE-Züge an Schönefeld vorbeirasen – auf den Gleisen, die nach Sperenberg führen. Diesen Standort hatten der Bund sowie Berlin und Brandenburg 1996 verworfen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben