Berlin : Im Fokus des Modemachers

Hedi Slimane ist Chefdesigner bei Christian Dior. Seine Berlin-Fotos sind jetzt als Buch erschienen

Ulf Lippitz

Seine Fotos zeigen eine schmuddelige Stadt, aber auch ihren Glanz. Sie sind Hedi Slimanes Liebeserklärung an Berlin. Wann immer der Chefdesigner von Christian Dior Homme Zeit findet, nimmt er den Nachtzug von Paris und verbringt ein Wochenende an der Spree. Früher übernachtete er in der Galerie Kunstwerke, wo er für zwei Jahre ein kleines Atelier bewohnte. Dort entwickelte er das Projekt, seine Sicht auf die Stadt fotografisch festzuhalten. Das Ergebnis ist der schlicht betitelte Band „Berlin“, der im Steidl Verlag erschienen ist.

Der Sohn einer italienischen Mutter und eines tunesischen Vaters hat die Zeit in Berlin genutzt, um lange Spaziergänge zu unternehmen und Menschen zu beobachten. Auf den über 90 Schwarzweiß-Fotos folgt der Betrachter seinen Spuren über die Warschauer Brücke, in den Mauerpark oder zum Olympiastadion. Man sieht Punks im Park, im Schwimmbad und auf der Straße. Einige hat der als scheu geltende Modeschöpfer angesprochen und als Models nach Paris gebracht. Er suchte frische, unverbrauchte Gesichter, schlaksige feminine Gestalten, die seine klaren Linien gut zur Geltung bringen. „Niemand wusste, wer ich war“, sagt Slimane, dem nichts mehr suspekt scheint als die eigene Popularität. „Das war wunderbar.“

Ästhetisch hat der Hobby-Fotograf Glanz und Schmuddligkeit der Stadt eingefangen. Es ist nicht der erste Versuch, das eigene Leben mit der Kamera zu thematisieren. Letztes Jahr erschien mit „Intermission 1“ ein stark stilisierter Bildband mit Vorhängen von Hotelzimmern, in denen er übernachtete. Das neue, aufwändig produzierte Berlin-Buch stellt den Vorgänger allein schon durch seine Lebendigkeit in den Schatten.

Am Sonnabend stellt der mit Preisen und Lob ausgezeichnete Modemacher (Karl Lagerfeld erwähnt ihn lobend in fast jedem Interview, er wurde „Designer of the Year 2002“) das Werk persönlich in den Kunstwerken vor. Viel Lob findet der schlanke Designer mit den großen dunklen Augen für die Galerie: Ein Hort von Internationalität und Gastfreundschaft sei sie gewesen. In einem Schauraum sollen ausgewählte Fotos anschließend noch einige Tage gezeigt werden.

Hedi Slimane: Berlin, 156 Seiten, 30 Euro, Steidl Verlag, Präsentation: Kunstwerke, Auguststr. 69 , ab 19 Uhr, Party ab 22 Uhr.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben