Berlin : Im Streit die Ex-Freundin erstochen

Sie tranken zusammen, dann stritten sie. Da rastete Günther P. aus

-

Im Streit hat ein 48jähriger Mann am Sonnabend seine Ex-Freundin erstochen. Die 35-Jährige war am Samstagabend in seine Wohnung in der Kösliner Straße in Wedding gekommen, obwohl die beiden sich vor einiger Zeit getrennt hatten. Beide tranken, wie so häufig, reichlich Alkohol, dabei kam es zum Streit. Ein Wort gab das andere, Günther P. rastete aus. Irgendwann am Nachmittag würgte Günther P. seine Ex-Freundin und stach ihr mehrfach mit einem Messer in den Oberkörper. Was er dann machte, weiß die Polizei noch nicht.

Günther P. brauchte wohl einige Stunden zum Ausnüchtern, um 1 Uhr früh am Sonntagmorgen fasste er schließlich den Entschluss, sich zu stellen. Zu Fuß ging er um die Ecke zum Polizeiabschnitt 16 in der Pankstraße und beichtete auf der Wache, dass er eine Frau umgebracht habe. „Er hat nichts beschönigt“, hieß es gestern bei der 5. Mordkommission. Die Männer vom Abschnitt 16 fuhren mit dem Täter in die Wohnung und schauten nach. Die Frau war tot. Der Mann wurde am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Über die Hintergründe rätselte die Kripo gestern noch. Der Mann habe zwar ein Motiv für die Tötung genannt, doch das nimmt ihm die Polizei nicht ab. Welches es war, sagten die Beamten nicht. Die beiden sollen nicht sehr lange ein Paar gewesen sein und auch nie zusammen gewohnt haben, hieß es bei der Mordkommission. Eine Obduktion soll jetzt den genauen Todeszeitpunkt klären. Da das Ergebnis der Blutprobe noch nicht vorliegt, konnte die Kripo nicht sagen, wie viel P. getrunken hatte. Unklar ist, ob Günther P. auch nach der Tat weitergetrunken hat. Der Kripo ist er seit einiger Zeit bekannt. Ha

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben