Berlin : Immer Ärger mit Harry

Streit um Potter-Filmplakat am Zoo

-

„Auf nach Hogwarts!“, werben Riesenplakate schräg gegenüber dem Bahnhof Zoo für den neuen HarryPotter-Film. Auch ein blauer „Trabant“ steht auf dem Gerüst – als Anspielung auf das fliegende Auto in dem Streifen, der am Donnerstag in die Kinos kommt.

Nun aber hat das bezirkliche Bauamt den Abriss angeordnet. Für die Reklame über der Baugrube des geplanten „Zoofenster“-Hochhauses fehle eine Baugenehmigung. Dazu komme die „störende Häufung“ von Großplakaten in der Nähe. Dass die Werbung bis zum 18. November befristet ist, spielt für die Beamten keine Rolle.

Doch Zauberschüler Harry, dessen Kinoverleih Warner Bros. die Plakate anhängen ließ, hat bekanntlich viele Freunde. Und dazu zählt sich auch Berlins Bausenator Peter Strieder (SPD). Er sieht das „Ansehen Berlins als Kultur- und Medienmetropole“ durch die „bürokratische“ Maßnahme gefährdet und fordert, die Plakate zu dulden. Notfalls will er die Zuständigkeit an sich ziehen.

Schon im Herbst 2001 hatte Strieder das Bezirksamt Mitte entzaubert: Gegen dessen Widerstand erlaubte er das Riesenposter für den ersten Potter-Film am Forum-Hotel am Alexanderplatz. CD

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben