Berlin : Immer häufiger sind Kneipen und Restaurants das Ziel von Räubern

WERNER SCHMIDT

BERLIN .Gaststätten und Lokale werden ein immer beliebteres Ziel für Raubüberfälle.Rund 140 Überfälle hat es in diesem Jahr bereits gegeben.In diesem Monat verging kaum eine Woche, in der die Polizei nicht gleich mehrere Raubüberfälle auf Lokale meldete.Der bisher letzte ereignete sich am Sonnabend an der Sedanstraße in Steglitz.Fünf maskierte Männer bedrohten den Wirt und seine drei Gäste mit Waffen.Sie mußten Geld und Schmuck abliefern.Bevor die Täter flohen, hatten sie ihre Opfer noch in eine Vorratskammer des Lokals gesperrt.Nach Auskunft der Kriminalpolizei liegt die Gesamtzahl der in diesem Jahr verübten Überfälle auf Kneipen derzeit zwar unter der des Vorjahres - aber allein seit Oktober wurden etwa 20 derartige Taten gezählt, was deutlich über dem Durchschnitt liegt.Ob es sich dabei jedesmal um dieselben Täter handelt oder mehrere Gruppen sich auf diese Art und Weise ihr Geld verschaffen, ist unklar.Auffällig ist jedoch, daß mehrere Raubüberfälle in den vergangenen Tagen von mehreren Tätern - jeweils zwischen drei und fünf - verübt wurden.In diesem Jahr wurden bereits etwa 140 Raubüberfälle registriert.1997 waren es circa 150.

Vermutungen, wonach potentielle Bankräuber durch die erhöhten Sicherheitsvorkehrungen der Banken auf die leichtere Beute Kneipen "umgesattelt" haben, bestätigte die Polizei nicht.Es sei kein gravierender Rückgang der Zahl der Bankraubtaten festzustellen, sagte ein Kriminalbeamter.

Allerdings ist die Brutalität der Lokalräuber außerordentlich hoch.In den frühen Morgenstunden des 27.November wurde der 64jährige Wirt eines Lokals an der Neuköllner Jahnstraße verletzt, als ein Räuber auf ihn einschlug.Der mit einem Baseballschläger bewaffnete Täter prügelte mit der Keule zweimal auf den Wirt ein, als dieser den Räuber mit einer Flasche angriff.

Ein anderes Motiv als Geld hatten vermutlich die Täter, die im März das Lokal "Take Off" am Ostbahnhof angriffen.Zwar verlangten sie zunächst vom Wirt Geld, leerten aber, als sie die Beute bereits hatten, einen Kanister Benzin und warfen eine Brandflasche in die Benzinlache.Der Wirt und seine Mitarbeiter konnten sich noch rechtzeitig aus den Flammen retten.

Aus der Kriminalstatistik für das vergangene Jahr geht hervor, daß bereits 1996 die Zahl der Raubtaten auf Geschäfte (darunter sind auch Gaststätten und Lokale) deutlich gestiegen war.Knapp ein Drittel der Taten wurde aufgeklärt.

Ungeklärt ist aber noch eine Serie von Taten, die ein Paar verübte, das als "Bonnie and Clyde" bekannt wurde.Seit Juli 1997 raubte das Paar bereits über 20 Lokale, Bistros und Gaststätten aus.Die bewaffneten und vermutlich rauschgiftsüchtigen Täter schreckten auch nicht davor zurück, auf ihre Opfer zu schießen, wenn diese sich ihnen in den Weg stellten.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben