Berlin : Immer mehr Unternehmen engagieren sich

NAME

Große Verdienste um die Förderung kultureller Aktivitäten hat sich der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) erworben. Dessen „Arbeitskreis Kultursponsoring“ (AKS), 1996 in Köln gegründet, ist inzwischen nach Berlin umgezogen.

Die Berliner Unternehmen im AKS: Allianz (Berlin Biennale), Bankgesellschaft (Stiftung Brandenburger Tor), BMW (Young European Classics), Daimler Chrysler (Haus Huth, Berlinale), Deutsche Bahn (Literatur Express 2000), Telekom und Deutsche Post (Museum für Kommunikation), DZ Bank (Biennale), Dussmann (Staatsoper), HVB Projektgesellschaft (Klangkunstforum Potsdamer Platz), Mayntz (Biennale, Kunstwerke Berlin), Oetker (Bildende Kunst), Philip Morris (Neue Nationalgalerie, Künstlerhaus Bethanien), Pro7/Sat1 (Berlinale, Keith Haring Skulpturen), Siemens (lAusstellungen).

Außerhalb des AKS sponsern regelmäßig in Berlin: Gasag (Neuköllner Oper, Bar Jeder Vernunft u.a.), Berliner Kindl (Regionale Projekte), Heinz Dürr AG (Deutsches Theater), AT Kearney (Konzerthaus), Deutsche Bank (Guggenheim Berlin, Kulturstiftung), KPMG (Museumsinsel), Schering (diverse Projekte), Herlitz (Berliner Bären), Kreditanstalt für Wiederaufbau (Young European Classics), VEAG (Medienwand), Sharp (Ausstellungen), Beromat Consulting (Bach Akademie), Ostdeutsche Sparkassenstiftung (diverse Projekte), Bertelsmann (Hauptstadt-Repräsentanz bereitet erste Projekte vor), Dresdner Bank (u.a. Auktionen), Sony (diverse Projekte), L’Oreal (Berlinale 2001), Coca Cola (diverse Projekte), Köstritzer Schwarzbierbrauerei (Jazzfestivals), Piepenbrock (Stiftung, Skulpturpreis). Neu auf der Liste: Schultheiss, BBDO Consulting. za

0 Kommentare

Neuester Kommentar