Immobilien-Kalender : Was in Potsdam 2011 gebaut wird

Der Potsdamer „Bauboom“ wird sich auch im Jahr 2011 fortsetzen. Viele Baustarts sind schon angekündigt. Ein erster Höhepunkt dürfte die Grundsteinlegung für den neuen Landtag mit der Knobelsdorff-Fassade sein. Der feierliche Akt soll laut Finanzministerium erfolgen, sobald die Erde nicht mehr gefroren ist. Für Mai kündigt das Architekturbüro Becher und Rottkamp den Baubeginn für das Projekt „Green dorms“ an. Bis September 2012 entstehen 385 Studentenwohnungen in vier Gebäuden gegenüber der Fachhochschule im Bornstedter Feld.

Die bereits für das zurückliegende Jahr angekündigten Terrassen- und Auenhäuser an der Babelsberger Straße sollen nun 2011 gebaut werden, informiert Semmelhaack-Manager Berko Dibowski. Die Prinz von Preussen GmbH indes sieht für das Frühjahr 2011 der Fertigstellung des Persiusspeichers in der Speicherstadt entgegen. 1843 als Proviantamt der Garnison errichtet, birgt er nun Wohnsuiten der Luxusklasse. Im Frühjahr will die Prinz von Preussen GmbH zudem mit dem Bau von 19 exklusiven Neubauwohnungen in der Zeppelinstraße am Havelufer beginnen. Name des Projektes: Waterfront Residence.

Im Juni 2011 soll mit dem Bau der neuen Synagoge in der Schlossstraße begonnen werden – nach Entwürfen des Berliner Architekten Jost Haberland. Die Gestaltung ist allerdings umstritten. Das ist auch beim neuen Sport- und Freizeitbad im Volkspark der Fall, dass einige lieber auf dem Brauhausberg sehen würden. Da das Bad offiziellen Ankündigungen zufolge bis Ende 2012 fertig sein soll, ist ein Baustart im Sommer 2011 wahrscheinlich.

Für Mitte 2011 kündigt der Oldenburger Investor Dirk Onnen den Baustart für ein Büro- und Geschäftshaus in der Schiffbauergasse an, das die derzeit noch hässliche Brandwand am Parkhaus verdecken wird.

Im Herbst 2011 eröffnet am „Luftschiffhafen“ die neue Mehrzwecksporthalle für rund 2500 Zuschauer. Fortschritte gibt es auch bei der Garnisonkirche: Die Fahrspuren der Breiten Straße werden versetzt, der Abriss des Flachbaus beendet. Guido Berg

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben