Immobilienstatistik : Im Schnitt zwei Wohnräume pro Berliner

In Berlin gab es zum Jahresende 2005 über 1,88 Millionen Wohnungen. Im Schnitt standen jedem Berliner zwei Räume zur Verfügung.

Berlin - Alle Wohnungen zusammen verfügten über insgesamt 6,7 Millionen Räume einschließlich Küchen, wie das Statistische Landesamt mitteilte. Damit standen jedem Berliner im Schnitt zwei Räume zur Verfügung. Den Statistikern zufolge hat sich die Zahl der Wohnungen in Berlin in den vergangenen zehn Jahren um fast 111.500 erhöht. Im gleichen Zeitraum ist die Zahl der Einwohner um 2,2 Prozent auf knapp 3,4 Millionen gesunken. Damit existierten 554 Wohnungen je 1000 Einwohner.

Die Wohnungen in der Hauptstadt fallen den Angaben zufolge im Schnitt zudem größer aus als vor zehn Jahren. Im Jahr 1995 waren die Wohnungen durchschnittlich 68,8 Quadratmeter groß. Ende 2005 wurden 70,0 Quadratmeter verzeichnet. Die jedem Einwohner zur Verfügung stehende Wohnfläche erhöhte sich in diesem Zeitraum um 4 auf 35 Quadratmeter. Über die Hälfte der 307.377 Wohngebäude in der Hauptstadt waren 2005 Ein- oder Zweifamilienhäuser. (tso/ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben