Berlin : In der Schlichtung keine Warnstreiks

sik

In den nächsten Wochen ist im Berliner öffentlichen Dienst nicht mit Warnstreiks zu rechnen. "So lange die Schlichtung läuft, herrscht Friedenspflicht", sagte die Sprecherin der Berliner ÖTV. Wie lange sich diese hinziehen werde, lasse sich noch nicht sagen. Schon vor dem Scheitern der Verhandlungen am vergangenen Wochenende hatten sich die Berliner Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes skeptisch über die Erfolgsaussichten der Schlichtung gezeigt. Der von den Arbeitgebern benannte Schlichter Hinrich Lehmann-Grube, der ehemalige Oberbürgermeister von Leipzig, sei nicht bekannt dafür, den Gewerkschaften entgegen zu kommen. Den Warnstreik in der vergangenen Woche bezeichnete die ÖTV-Sprecherin als vollen Erfolg.

In Berlin wird die ÖTV in dieser Woche ihren Bezirksvorstand wählen. Es wird sich dabei allerdings nicht viel ändern. Einzige Kandidatin für den Vorsitz ist die seit zwei Jahren amtierende ÖTV-Chefin Susanne Stumpenhusen. Auch ihre beiden Stellvertreter, Uwe Scharf und Ernst-Otto Kock, kandidieren erneut. Ende kommenden Jahres wird sich die ÖTV mit vier anderen Gewerkschaften zur großen Dienstleistungsgewerkschaft ver.di fusionieren.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben