Berlin : Initiative: Fashion Week spielt auf Zeit

Die „Initiative Bebelplatz“ spricht sich dagegen aus, dass die kommende Fashion Week erneut an dem historisch sensiblen Ort in Mitte stattfinden soll. Es bestehe der Verdacht, dass eine Entscheidung über den künftigen Standort hinausgezögert werde, sagte ein Sprecher der Initiative. Er unterstellte den Verantwortlichen, auf Zeit zu spielen: „Die Probleme, die sich aus der kommerziellen Nutzung des Platzes ergeben, sowie die Suche nach einem Ausweichort scheinen von Seiten der Politik und des Veranstalters nicht ernst genommen zu werden.“

Wie berichtet, konnte bislang keine geeignete Ausweichmöglichkeit für die Modewoche gefunden werden. Nach Auskunft von Stephan Schulz von der Senatsverwaltung für Wirtschaft sind verschiedene Plätze auf ihre Eignung geprüft worden, „aber keiner von ihnen konnte bislang die Kriterien erfüllen“. Man gehe davon aus, dass die Suche bis Jahresende andauern wird. Ein kurzfristige Verlegung der für Juli geplanten Veranstaltung scheint daher unwahrscheinlich.

Nach Einschätzung der „Initiative Bebelplatz“ spielt die Kulisse zwischen der Staatsoper Unter den Linden und dem Bibliotheksgebäude der Humboldt Uni für den Veranstalter IMG kaum eine Rolle, weil die Modenschauen in eigens aufgebauten Zelten stattfinden. Diese verdecken jedoch das von Micha Ullman gestaltete, unterirdische Denkmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung. Als Ausweichstandorte schlägt die Initiative den Flughafen Tempelhof oder den Platz vor dem Hauptbahnhof vor. hey

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben