Initiativen können sich jetzt bewerben : Tagesspiegel-Spendenaktion startet

„Menschen helfen!“, die Weihnachtsaktion des Tagesspiegels, sucht soziale Vereine in Berlin und Brandenburg, die sich um Flüchtlinge kümmern. Unsere Leser bitten wir um Spenden für Arme, Obdachlose und Flüchtlinge.

von
Helfen mit Herz. Flüchtlingskinder werden in der Stiftung Jona in Spandau von Angelika Bier und ihrem Team mit Deutschkursen auf die Schule vorbereitet.
Helfen mit Herz. Flüchtlingskinder werden in der Stiftung Jona in Spandau von Angelika Bier und ihrem Team mit Deutschkursen auf...Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Noch ist Berlin weit entfernt von Zimtsternduft und Lamettaglanz – doch wie immer laufen schon jetzt die Vorbereitungen für die traditionelle Weihnachtsspendenaktion „Menschen helfen!“. Daher ruft der Tagesspiegel jetzt soziale Projekte, Vereine, Wohlfahrtsverbände und Ehrenamtsinitiativen auf, sich bis 19. Oktober zu bewerben.

Wie immer bitten wir dann unsere Leserinnen und Leser um Spenden für rund 60 ausgewählte Organisationen. Bei der vergangenen, der 22. Runde von „Menschen helfen!“ hatten die Leser mit knapp 300 000 Euro rund 50 000 Euro mehr als im Jahr davor überwiesen – das war wieder einmal Rekord. Dazu hatte auch Sozialsenator Mario Czaja (CDU) dem Verlagshaus gratuliert.

Lebensverhältnisse verbessern

Und nun geht es los mit der 23. Aktion „Menschen helfen!“. Wir rufen als mildtätig oder gemeinnützig anerkannte Vereine auf, sich zu bewerben. Angesichts der dramatischen weltpolitischen Lage hat sich der Tagesspiegel-Spendenverein entschieden, diesmal vor allem Initiativen zu ermutigen, die sich um Flüchtlinge und Asylbewerber in Berlin und Brandenburg kümmern. Zudem möchten wir gern mit unserem Auslandshilfepartner, der Deutschen Welthungerhilfe, beispielsweise ein Massenlager mit Flüchtenden etwa in Jordanien, dem Libanon oder der Türkei vor Ort unterstützen, um die Lebensverhältnisse dort zu verbessern.

Es soll aber auch notleidenden Berlinern und Brandenburgern geholfen werden. Besonders schwer werden es diesen Winter die obdachlosen Menschen haben, da so viele der sonst für sie vorgehaltenen Notunterkünfte mit Flüchtlingen belegt sind.

Warum genügt das Geld nicht

Auch alten und kranken Menschen, Behinderten, armen Familien, Drogenabhängigen, Missbrauchten oder Kindern im Hospiz wollen wir dank der Leserspenden helfen. Für Einzelpersonen können wir aber nicht sammeln.

In ihren Bewerbungen müssen die Initiativen den Mitgliedern des Spendenvereins kurz und prägnant erläutern, warum ihr Projekt gefördert werden soll. Fassen Sie kurz zusammen, welche Geldgeber die Arbeit sonst finanzieren und warum das Geld nicht genügt. Kostenvoranschläge helfen bei der Einschätzung, ebenso wie Empfehlungsschreiben etwa vom Bezirksamt oder von Kooperationspartnern.

Freistellungserklärung des Finanzamtes

Aus Steuergründen können wir Sachmittel etwa für Mobiliar oder Miete, für Bauarbeiten oder etwa Spielgeräte finanzieren. Auch Teilnehmergebühren, etwa für Deutschkurse, können wir tragen, aber keine Personalstellen. Notieren Sie in den Unterlagen bitte auch Ansprechpartner mit Handynummer. Ganz wichtig: Eine aktuelle Freistellungserklärung des Finanzamtes muss beiliegen. Oft schon konnte der Tagesspiegel Projekten helfen, die durch Kürzungen von der Schließung bedroht waren.

Auf einer Bilanz-Sonderseite legen wir Ende November dar, was die Leserspenden bei den Empfängern der vergangenen Runde im Laufe diesen Jahres schon so alles bewegt haben. Und am ersten Advent geht die neue Serie los.

Bewerbungen bis 19. Oktober bitte an: Tagesspiegel, Spendenverein „Menschen helfen!“, Askanischer Platz 3, 10963 Berlin. Spenden können überwiesen werden an: Spendenaktion Der Tagesspiegel e. V., Verwendungszweck: „Menschen helfen!“, Berliner Sparkasse (BLZ 100 500 00), Kto.: 250 030 942. BIC: BELADEBE, IBAN: DE43 1005 0000 0250 0309 42. Namen und Anschrift bitte für den Spendenbeleg auf der Überweisung notieren. Im Internet: www.tagesspiegel.de/spendenaktion

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben