Berlin : Integration soll ein Hit werden

Gemeinsam im Studio: „Dr. Funky Steinmeier“ und Bernard Kouchner nahmen einen Song junger Migranten auf

Tim Klimeš

„Deutschland, warum verschließt du dich, Deutschland, leg deine Karten auf den Tisch“, diese Botschaft vertrat Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Rande der Tagung des deutsch-französischen Ministerrates in Berlin. Moment. Steinmeier reimt? Ja, genau das. Gemeinsam mit seinem französischen Amtskollegen Bernard Kouchner nahm der deutsche Außenminister am Montag einen Integrationssong auf. Die beiden Minister trafen sich im Neuköllner Tonstudio der Plattenfirma Plak Music, um die Integrationspolitik beider Länder musikalisch zu unterfüttern . „Deutschland“, so heißt das Lied, das sich laut Auswärtigem Amt „mit der Anerkennung, der Wertschätzung und dem Respekt für unterschiedliche kulturelle Hintergründe von Menschen in Deutschland auseinandersetzt“. Gesanglich unterstützt wurden die Minister von Musikern des Berliner Labels, das vor allem deutsch-türkische Musiker veröffentlicht. Neben dem 23-jährigen Muhabbet, der am Text mitgeschrieben hat, sangen sieben weitere deutsch-türkische Musiker das „definitiv neue Deutschlandlied“ – so nannte es Jochen Kühling, der Geschäftsführer der Plattenfirma. Für ihn ist das Stück ein „selbstbewusstes Statement“ junger Migranten. Die Musik nennt sich „R ’n’ Besk“ – eine Melange aus Rhythm and Blues und der türkischen Arabesk-Musik. Der Song sei besser geworden als erwartet, sagte Kühling. Wenn die Aufnahme fertig abgemischt sei, werde er mit seinen Partnern beratschlagen, wie es weitergeht – Vermarktung nicht ausgeschlossen. Kühling hatte Steinmeier die Gesangskooperation vorgeschlagen. Seit einer Dienstreise in die Türkei, an der auch Sänger Muhabbet teilnahm, hatten Steinmeier und das Label Kontakt.

Nach den hemdsärmeligen Aufnahmen der beiden Politiker gab sich der französische Außenminister Kouchner zufrieden: „Für einen Minister habe ich gar nicht so schlecht gesungen.“ Bei Steinmeier will Jochen Kühling ein verborgenes Talent entdeckt haben: „Ich nenne ihn nur noch Dr. Funky Steinmeier“, sagte der Plattenboss. „Dr. Funky Steinmeier“ seinerseits versicherte, er habe für seine Gesangseinlage nicht eigens geübt. Tim Klimeš

Politik, Seite 4

Der Songtext findet sich auf www.tagesspiegel.de, der Song auf www.plakmusic.de und www.diplo.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar