Berlin : Intercontinental: Hotel hat Zimmer zu verkaufen

ded

Der Ostflügel des Hotel Interconti in der Budapester Straße war zur ITB mal wieder komplett ausgebucht. Viele der Messegäste werden heute auschecken, ganz regulär, und gar nicht wissen, dass sie die letzten Schläfer auf den altgedienten Matratzen waren, den letzten Griff in die Minibar taten und sich als letzter zahlender Hotelgast im Spiegel zunickten. Die Einrichtung von 287 der über 500 Hotelzimmer wird morgen versteigert, denn das Hotel baut um, es wird größer, "es kommen mehr Suiten, Diplomatensuiten" dazu, ein von der Straße aus sichtbarer Anbau wird die Bettenkapazität erhöhen und eine Clublounge soll Exklusivität garantieren.

Boulevard Berlin:
Was die Stadt bewegt...

Berliner, die morgen einzeln eine der angekündigten "Stehlampen, Fenstervorhänge, Musikmöbel, Zimmer- und Bädertüren und Armaturen" erstehen möchten, kommen jedoch nicht zum Zuge - die Zimmer kommen nur komplett unter den Hammer. Interessenten, die morgen allerdings eine Zimmereinrichtung im Ganzen kaufen wollen, werden bei dieser öffentlichen Versteigerung im Saal Bellevue des Hotels gerne gesehen. Die Lübecker Auktionatorin Rosamarie Jonas, die nicht zum ersten Mal Hoteleinrichtungen versteigert, denkt da an Leute, "die sich ein Gästezimmer einrichten möchten, oder gerade eine Ferienwohnung gekauft haben." Soll es ja geben. Den Standard des Fünf-Sterne-Hotels vor Augen, werden die Einrichtungsgegenstände in entsprechend gutem Zustand sein. Oft seien es auch andere Hoteliers, die die Fünf-Sterne-Einrichtung weiter verwenden. "Zimmerweise, an caritative Einrichtungen und andere Großabnehmer" soll das Mobiliar schnell weg sein, hofft das Hotel-Management.

Allerdings, heißt es von gleicher Stelle, Geschichten aus diesen Zimmern könne man nicht erzählen. Die gäbe es gar nicht. Ganz reguläre Hotelzimmer seien das gewesen. Und die Präsidentensuite? Ja, die befinde sich zwar auch in dem Flügel, bliebe aber unangetastet. Schließlich war sie erst anlässlich des letzten Clinton-Besuches umgebaut worden. Die ist jetzt noch voll präsidententauglich. Aber vielleicht wird schon bald in einem privaten Berliner Gästezimmer der liebe Besuch zur Love Parade in eine Minibar des Interconti greifen können. Nicht auszuschließen, dass er dann Silvester wieder kommt.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar