• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Interview : "Diese Keime werden von Menschen übertragen"

22.10.2012 11:18 Uhrvon
Keim-Alarm in der Charité: Neugeborene sind besonders gefährdet.Bild vergrößern
Keim-Alarm in der Charité: Neugeborene sind besonders gefährdet. - Foto: dapd

Keimbefall in der Klinik: Ein Baby ist bereits gestorben, ein zweites schwebt in Lebensgefahr. An der Charité wurde geschlampt - zu diesem Urteil kommt Klaus-Dieter Zastrow, Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene.

Herr Zastrow, warum verlangen Sie die Entlassung der Ärzte oder Schwestern, die dafür verantwortlich sind, dass Kinder auf der Frühgeborenenstation der Charité an Darmkeimen erkrankten?

Was wollen Sie mit Mitarbeitern, die sich trotz intensiver Ausbildung nicht an Regeln halten und damit Gesundheit und Leben ihrer Patienten aufs Spiel setzen. Man muss da zu drastischen Konsequenzen greifen, auch, weil ihr Verhalten gravierende Folgen für die erkrankten Kinder haben kann.

Frühgeborene sind überaus anfällig – kann da so etwas nicht einmal vorkommen?

Einmal schon, von mir aus auch zweimal wie im Fall der Charité.

Die hat ja bekanntlich am 8. Oktober zwei Fälle dem zuständigen Gesundheitsamt gemeldet. Aber dass dann bis 20.Oktober weitere 15 Kinder von den Keimen besiedelt wurden und weitere sieben sogar daran erkrankten, ist ein erhebliches Fehlverhalten. Und ein Zeichen von Schlamperei.

Da sind Sie ganz sicher?

Ja, weil diese Keime nicht einfach so durch die Luft oder gar von Kind zu Kind fliegen. Die können nur von Menschen übertragen werden. Für die gelten aber auf Frühgeborenenstationen strengste Vorschriften. Sie dürfen nicht zu den Kindern ohne Mund- und Nasenschutz oder desinfizierte Hände. Egal, ob das nun Eltern, Ärzte oder Schwestern sind.

Warum wurden diese Vorschriften ausgerechnet an der Charité nicht eingehalten?

Das ist keine Besonderheit der Charité. Das erleben wir in vielen Krankenhäusern. Da gibt es Ärzte oder Schwestern, die mit besonders gefährdeten Patienten arbeiten und trotz der Vorschriften Ringe tragen oder sich die Hände eben nicht desinfizieren.

Klaus-Dieter Zastrow in seiner Eigenschaft als Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene.Bild vergrößern
Klaus-Dieter Zastrow in seiner Eigenschaft als Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene. - Foto: dapd

Warum?

Da hört man dann so Sätze wie „Den Ring nicht zu tragen ist ein Eingriff in meine persönliche Freiheit“ oder „Der Alkohol im Desinfektionsmittel schädigt meine Haut“. Und das von Menschen, die jahrelang medizinisch ausgebildet wurden. Die genau wissen, dass sie damit im schlimmsten Fall den Tod eines Menschen oder ein lebenslang geschädigtes Kind riskieren.

Besteht diese Gefahr für die jetzt erkrankten Frühgeborenen?

Ich hoffe, dass es nicht noch mehr werden, bis Sonnabend war ja von erkrankten Kindern noch keine Rede. Aber wenn sie wirklich eine Blutvergiftung haben, kann das schlimm ausgehen.

Oft wird der Personal- und Zeitmangel als Ursache für Infektionen im Krankenhaus genannt. Ist das nur eine Ausrede?

Nein, das ist schon ein sehr reales Problem. Normalerweise sollte sich eine Schwester oder ein Pfleger um ein Frühchen kümmern, aber das ist meist nicht möglich. Und wenn dann bei zwei oder drei kleinen Patienten gleichzeitig die Infusionen zu Ende sind, kann es schon vorkommen, dass man nicht an eine Zwischen-Desinfektion denkt. Aber das muss man dann zumindest anzeigen. In Bremen beispielsweise, wo ja mehrere Babys starben, hatte das Personal zuvor viele sogenannte Überlastungsanzeigen geschrieben. Da musste ja dann der geschäftsführende Direktor auch gehen.

Viele Kliniken sind auch in die Kritik geraten, weil sie die Reinigungsarbeiten ausgelagert haben und die Beschäftigten nicht ausreichend qualifiziert sind.

Das ist natürlich ein Problem. Aber ein zusätzliches. Denn die Putzfrau kommt nicht in Kontakt mit dem Frühgeborenen.

Das Gespräch mit Klaus-Dieter Zastrow in seiner Eigenschaft als Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene führte Sandra Dassler.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...