• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Interview mit Zoo-Direkter Blaszkiewitz : „Ich wollte niemanden beleidigen“

23.01.2013 15:59 Uhrvon
Zoochef Bernhard Blaszkiewitz: "Ich habe begriffen, dass man damit missverstanden werden kann."Bild vergrößern
Zoochef Bernhard Blaszkiewitz: "Ich habe begriffen, dass man damit missverstanden werden kann." - Foto: dpa

Bernhard Blaszkiewitz wehrt sich im Interview gegen die Kritik, Frauen zu diskriminieren. Der Zoochef hat sich am Dienstag bei seinen Mitarbeitern entschuldigt – und verspricht Besserung.

Herr Blaszkiewitz, haben Sie erwartet, dass die Zahl „0,1“ solch eine öffentliche Debatte auslösen kann?

Es geht da ja nicht nur um mich, ich habe diese Bezeichnung nicht erfunden. Ich habe begriffen, dass man damit missverstanden werden kann. Ich habe jetzt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern per Aushang und E-Mail mitgeteilte, dass ich nicht die Absicht hatte, jemanden zu beleidigen, und dass ich die tiergärtnerische Bezeichnung so nicht mehr verwende.

Das Aufsichtsratspräsidium des Zoos hat jetzt beschlossen, die Stelle einer Gleichstellungsbeauftragten zu schaffen.

Brauchen Zoo und Tierpark das?

Ich finde das in Ordnung, das sind ja Menschen, die große Unternehmen leiten, ich vertraue auf deren Erfahrung. Sicher wird auch meine Kollegin im Zoo-Vorstand, Gabriele Thöne, einbezogen. Wir haben schon eine Mobbingstelle. Als dicker Mensch weiß ich, wie weh Beleidigungen tun können. Mitarbeiter können jederzeit Termine mit mir ausmachen. Es wird auch einen externen Vertrauensanwalt geben.

Das Aufsichtsratspräsidium hat aber auch beschlossen, dass eine Anwaltskanzlei Vorwürfe gegen Sie selbst klären soll.

Es soll geprüft werden, ob meine Schreibweise oder die Ausführungen in der Betriebsversammlung Beleidigungscharakter haben. Aber ich habe das mit dem „0,1“ ja nicht erfunden, und ich habe das seit 15 Jahren so gemacht. Bislang hat sich noch nie jemand bei mir beschwert. Ich habe auch gesagt, jeder bekommt seine tarifliche Sonderzahlung, genannt Weihnachtsgeld.

Fühlen Sie sich verkannt?

Wenn ich jetzt Überschriften sehe wie „Dr. Frauenfeind“, oder es werden nochmal groß Bilder von meinem Verband an der Hand gedruckt, das bestätigt mein Bild. Viele Journalisten haben auch einfach Angaben aus dem Gedächtnisprotokoll der Betriebsversammlung abgedruckt, ohne mich dazu zu befragen. Ich habe beispielsweise nicht gesagt, ,Ich bin das Leitbild.’ Das Jahr 2008 habe ich als noch schlimmer empfunden, die Debatten um die Katzen.

Ihnen wird immer wieder ein unsensibler Umgang mit Tieren und Menschen vorgeworfen. Trifft das zu?

Die Vorwürfe sind abgegessenes Zeug. Aber ich weiß, das wird jetzt so weitergehen, dass alte Dinge vorgeholt und neue gesucht werden. Dass ich die Katzen getötet habe, ist 20 Jahre her. Jetzt wird beispielsweise für eine Kleine Anfrage im Abgeordnetenhaus gefragt, ob ich bei der Dienstwohnungen für die Nutzung des Gartens zahle, das werde ich natürlich alles beantworten. Aber alle Klageverfahren, die in der Vergangenheit wegen Tiertransporten oder Züchtungen gegen mich als Jagd geführt wurden, sind eingestellt worden, das ist alles nicht zutreffend.

Noch ein alter Vorwurf. Warum beschildern Sie den Zoo nicht auf Englisch? Schließlich ist er bei Touristen sehr beliebt.

Tiernamen sind auf Englisch. Bei einigen Arten kann ich mir auch weitere Ausführungen auf Englisch vorstellen. Wir wollen im Mai das wunderschöne Vogelhaus im Zoo eröffnen, bei den Tropenbären sind wir auf dem Weg. Das behindertengerechte Schaufenster mit dem Tunnelzugang im Eisbärengehege im Tierpark wird auch bald freigegeben, und das Aquarium feiert ein Jubiläum. Ein Menschenaffengehege mit Natursand, wie es Zoobesucher woanders sehen, ist mir aber wegen der Infektionsgefahr zu riskant. Mal sehen, was ich in meiner Dienstzeit noch erlebe.

Das Gespräch führte Annette Kögel

25 Jahre Mauerfall

Mauerfall

Der Mauerfall jährt sich zum 25. Mal. Wie haben die Berliner den Mauerfall erlebt? Und was ist am 9.11.1989 genau passiert? Der Tagesspiegel berichtet über das historische Ereignis.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Neue Rahmenlehrpläne sehen vor, dass Geschichte, Geografie und politische Bildung für die Klassen 5 und 6 künftig zum Schulfach „Gesellschaftswissenschaften“ zusammengefasst werden. Was halten Sie davon?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...