Interview zum Rohrbruch am Kurfürstendamm : "Hauptsache, das Wasser fließt wieder"

Am Freitagnachmittag gab es einen Wasserrohrbruch am Kurfürstendamm. Der Boulevard war den ganzen Nachmittag in Richtung Halensee zwischen Uhland- und Knesebeckstraße gesperrt. Jitka Fricke ist Betriebsleiterin eines Grillrestaurants am Kurfürstendamm 35 und erlebte den Einsatz von Polizei und Feuerwehr mit.

von
Da war das Wasser schon weg: Polizei und Feuerwehr im Einsatz. Foto: Jitka Fricke
Da war das Wasser schon weg: Polizei und Feuerwehr im Einsatz. Foto: Jitka Fricke

Frau Fricke, mussten Sie am Freitag in Gummistiefeln zur Arbeit?
"Ich hatte eigentlich meinen freien Tag. Um 15 Uhr rief mich ein Kollege an und sagte, dass das Restaurant wegen eines Wasserrohrbruchs gesperrt wurde. Ich wohne gleiche hier um die Ecke, also bin ich vorbeigegangen, um mir die Sache mal anzusehen – in ganz normalen Schuhen."

Als Sie ankamen: Stand der Ku'damm da schon unter Wasser?
"So viel Wasser war eigentlich gar nicht zu sehen. Aber alles war voll mit Polizei und Feuerwehr. Man sagte mir, ein Rohr sei geplatzt und hätte die Straße unterspült. Auf dem Gehweg vor dem Restaurant war eine zwei Meter breite Grube ausgehoben worden. Das Restaurant und die Geschäfte nebenan waren mit rot-weißem Band abgesperrt. Und – was am schlimmsten war – das Wasser war abgestellt. Wir konnten das Restaurant den ganzen Tag über nicht aufmachen."

Jitka Fricke. Foto: privat
Jitka Fricke. Foto: privat

Also ein schlechter Tag für das Geschäft?
"Witzig war das nicht, die Umsatzeinbußen schmerzen schon. Aber die Sicherheit geht natürlich vor. Und so was ist ja die Ausnahme: Ich arbeite seit 1990 hier, und so etwas ist noch nie passiert."

Wann war der Schaden denn behoben?
"In der Nacht zu Samstag wurde die Wasserzufuhr wiederhergestellt, ungefähr um Mitternacht. Als ich Samstagfrüh ins Restaurant gekommen bin, habe ich als Erstes alle Wasserhähne aufgedreht. Ich wollte prüfen, ob auch wirklich Wasser aus der Leitung kommt."

Und wie ging es am Samstag weiter?
"Der Betrieb läuft wieder wie gewohnt. Am Morgen waren ein paar Männer da und haben eine Straßenlaterne abgeholt, die vor unserem Restaurant stand. Sie war unterspült worden und wurde am Freitagabend abgesägt. An der Baugrube tut sich gerade nicht besonders viel – Hauptsache, das Wasser fließt wieder."

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben