Berlin : Israels neuer Botschafter legt Kranz an Gleis 17 nieder

Gedenken. Yakov Hadas-Handelsman am Gleis 17 am Bahnhof Grunewald. Foto: dpa
Gedenken. Yakov Hadas-Handelsman am Gleis 17 am Bahnhof Grunewald. Foto: dpaFoto: REUTERS

Kaum war der Große Zapfenstreich verklungen, das Getöse der Vuvuzelas verhallt, da kehrte am Freitagmorgen im Schloss Bellevue so etwas wie der Anschein diplomatischer Routine ein. In „Wahrnehmung der Befugnisse gemäß Artikel 57 des Grundgesetzes“, wie es im korrekten Amtsdeutsch heißt, empfing Bundesratspräsident Horst Seehofer Indiens neue Botschafterin Sujatha Singh, Japans Botschafter Takeshi Nakane und Israels neuen Mann in Berlin Yakov Hadas-Handelsman zur Überreichung ihrer Beglaubigungsschreiben. Nach der feierlichen Zeremonie legte der israelische Botschafter im Rahmen einer Gedenkzeremonie einen Kranz am Gleis 17 am Bahnhof Grunewald ab. Wie für jeden israelischen Diplomaten sei es auch für ihn etwas Besonderes, sein Land in der Bundesrepublik Deutschland zu vertreten, sagte er. Die Beziehungen zwischen beiden Ländern bildeten „einen komplexen Raum, in dem Erinnerungen und Traumata, hoffnungsvolle Visionen und Enttäuschungen, freundschaftliche Begegnungen und aktuelle politische Herausforderungen eng miteinander verflochten“ seien. Mit dabei waren der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Gideon Joffe, Lala Süsskind und die zurückgekehrte Emigrantin Margot Friedlaender.

Anschließend hatte der 54-Jährige zum Empfang unter anderem die Künstler Iris Berben und Daniel Barenboim und die Politiker Sigmar Gabriel, Cornelia Pieper und Cem Özdemir in die Botschaft in Grunewald geladen. Zuvor war Hadas-Handelsman Botschafter bei der Europäischen Union und der Nato in Brüssel. Er freue sich darauf, die deutsch-israelische Zusammenarbeit „kreativ weiterzuentwickeln“, erklärte er. Bi

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben